Donnerstag, 23. März 2017
Solidaritätsanzeige

Cuba Socialista: Aus der neuen Welt

  • Unterstützung für Friedensprozess: Kuba bildet 1.000 Kolumbianer aus

    CubaColombiaDer Botschafter Kubas in Kolumbien, José Luis Ponce, berichtete, dass die Insel der kolumbianischen Regierung und den FARC-EP einen Fonds von 1 000 Stipendien zur Verfügung stellte, um in den kommenden fünf Jahren auf der Insel Medizin zu studieren. Der kubanische Diplomat unterbreitete das Angebot vor der Überprüfungskommission der Umsetzung des Friedensabkommens (CSIVI) sowie dem Mitglied des Sekretariats der FARC-EP, Iván Márquez, sowie den Vertretern der Regierung.

  • Erklärung des XIV. Gipfel der Staats- und Regierungschefs von ALBA-TCP

    alba tcpDie Staats- und Regierungschefs der Mitgliedsländer der Bolivarischen Allianz für die Völker Unseres Amerika – Handelsvertrag der Völker (ALBA-TCP) sind am 4. Jahrestags des Todes des Kommandanten Hugo Chávez Frías und vier Monate nach dem Ableben des Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz, zusammengekommen, unseren Gründern, deren Beispiel und Ideen das Erbe der Befreier interpretieren und zusammenfassen.

  • Erklärung des kubanischen Außenministeriums: Antikubanische Provokation gescheitert

    cuba minrexInternationale Pressemedien verbreiteten in den letzten Wochen die Absicht des Generalsekretärs der OAS, Luis Almagro Lemes, nach Havanna zu reisen, um einen „Preis“ in Empfang zu nehmen, der von einer illegalen antikubanischen Gruppierung erfunden worden war, die im Bunde mit der ultrarechten „Stiftung für Panamericanische Demokratie“ arbeitet, welche in den Tagen des siebten Gipfels amerikanischer Staaten in Panama geschaffen worden war, um Anstrengungen und Mittel gegen legitime und unabhängige Regierungen in „Unserem Amerika“ zu kanalisieren.

  • Sondererklärung der CELAC zur Notwendigkeit, die Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade der USA gegen Kuba zu beenden

    Die Chefinnen und Chefs der Staaten und Regierungen Lateinamerikas und der Karibik, versammelt in Punta Cana, Dominikanische Republik, anlässlich des V. Gipfels der Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten (CELAC) beschließen am 25. Januar 2017

    in Bestätigung ihrer energischen Ablehnung der durch das internationale Recht nicht gestützten ökonomischen Zwangsmaßnahmen, einschließlich all jener unilateralen Aktionen, die aus politischen Motiven gegen souveräne Länder angewandt werden, die das Wohlergehen ihrer Völker beeinträchtigen und konzipiert sind, diese an der Ausübung ihres Rechts zu hindern, aus freiem Willen ihre eigenen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Systeme zu wählen,

  • Rede des kubanischen Präsidenten Raúl Castro beim CELAC-Gipfel in Punta Cana

    Raúl Castro in Punta Cana. Foto: Estudios RevoluciónRede von Armeegeneral Raúl Castro Ruz, Präsident des Staats- und des Ministerrats der Republik Kuba, beim V. CELAC Gipfel in Punta Cana, Dominikanische Republik, am 25. Januar 2017, „59. Jahr der Revolution“ (Übersetzung der stenografischen Version des Staatsrats)

    Sehr geehrter Präsident Medina,
    verehrte Staats- und Regierungschefs Lateinamerikas und der Karibik,
    verehrte Delegationschefs und Gäste,

    auf dem Gipfel, bei dem diese Gemeinschaft 2011 in Caracas ins Leben gerufen wurde, gaben wir unserer Überzeugung Ausdruck, dass „die Einheit und politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Integration Lateinamerikas und der Karibik (...) eine Notwendigkeit darstellt, um erfolgreich den Herausforderungen zu begegnen, vor die wir als Region gestellt sind“.

  • Erklärung der Revolutionären Regierung Kubas zur Migration

    Republik KubaEin wichtiger Schritt zum Fortschritt bei den bilateralen Beziehungen fand an diesem 12. Januar mit der Unterzeichnung eines Abkommens zwischen den Regierungen Kubas und der Vereinigten Staaten statt, das am selben Tag in Kraft getreten ist und eine geregelte, sichere und geordnete Migration garantieren soll.

    Mit diesem Abkommen wird die allgemein unter dem Namen „trockene Füße-nasse Füße“ bekannte Politik und das Programm zur vorläufigen Zulassung für kubanische Gesundheitsfachkräfte (Parole) beseitigt, das Washington in Drittländern angewendet hat.

  • Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba begrüßt US-Kurswechsel

    CubaUnited States of AmericaWir dokumentieren eine Erklärung der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. zur Änderung der US-Migrationspolitik gegen Kuba:

    Am gestrigen 12. Januar haben die Vereinigten Staaten von Amerika und die Republik Kuba eine Vereinbarung zur Regelung der Migrationsbewegungen zwischen beiden Staaten geschlossen, die einen weiteren Fortschritt in den bilateralen Kontakten nach der Aufnahme diplomatischer Beziehungen im Juli 2015 darstellen. Mit sofortiger Wirkung haben Kubanerinnen und Kubaner beim Erreichen der USA keine Präferenzen mehr gegenüber anderen Einwandern, was die gefährlichen Überfahrten nach Florida beenden wird. Weiterhin werden die USA aus Kuba jährlich 20 000 legale Übersiedlungswillige in den USA aufnehmen.

  • Esther Bejarano tourt durch Kuba

    CubaWenn das Flugzeug im Januar 2017 in Hamburg von der Landebahn abhebt, erfüllt sich für die Sängerin und Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano ein lang gehegter Wunsch: Auf Einladung des kubanischen Kulturministeriums reist sie zu einer Konzert-Tournee nach Kuba. Der Besuch der 92-jährigen dient der Völkerverständigung. Geplant sind Konzerte zusammen mit »ihren« Rappern der Band »Microphone Mafia«, Lesungen, Besuche und Gespräche. »Land und Leute möchte ich kennenlernen und erfahren, wie die Menschen dort leben – weniger als Tourist, sondern als Gast, mit dem sich durch Konzerte und Gespräche ein Austausch über die sozialen Verhältnisse ergibt«, beschreibt Bejarano ihre Motivation.

  • Kubanisches Parlament verbietet Personenkult um Fidel Castro

    Republik KubaDie kubanische Nationalversammlung hat am Dienstag einstimmig ein Gesetz verabschiedet, das jeden Personenkult um den am 25. November verstorbenen Fidel Castro verhindern soll. Wie der Sekretär des Staatsrates Homero Acosta erklärte, geht das Gesetz auf den ausdrücklichen Willen des langjährigen kubanischen Präsidenten zurück. Es verbietet ausdrücklich, Institutionen, Plätze, Parks, Straßen oder andere öffentliche Orte nach dem Comandante en Jefe zu benennen. Auch darf keine Auszeichnung, Anerkennung oder Ehrentitel den Namen Fidel Castro tragen.

  • EU beschließt Normalisierung der Beziehungen zu Kuba

    CubaDie EU hat am Dienstag im Rahmen einer Sitzung ihres Rates »Wirtschaft und Finanzen« endgültig die Normalisierung ihrer Beziehungen zu Kuba beschlossen und ein Abkommen über politischen Dialog und Zusammenarbeit mit der Karibikinsel zu unterzeichnen. Bis zur Ratifizierung des Abkommens durch die Parlamente der Mitgliedsstaaten sollen Teile des Abkommens vorläufig angewendet werden. Der Vertrag soll am 12. Dezember 2016 um 9.30 Uhr von der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini, EU-Außenministern und dem kubanischen Außenminister Bruno Rodriguez Parrilla unterzeichnet werden.

  • Fidel ist in Santiago

    Die Bevölkerung Santiagos grüßt den Trauerzug mit der Asche von Fidel. Foto: Periódico Sierra MaestraDie Bevölkerung Santiagos grüßt den Trauerzug mit der Asche von Fidel. Foto: Periódico Sierra MaestraNach einem Zug von Havanna quer durch Kuba hat der Trauerzug mit der Asche Fidel Castros nun auch seine über 17 Kilometer lange Rundfahrt durch Santiago de Cuba beendet. Die Asche ruht jetzt auf dem Platz der Revolution Antonio de Maceo in Santiago de Cuba. Hier bleibt sie, bis am Sonntagmorgen die Zeremonie zur Beisetzung auf dem Sankt Ifigenia Friedhof stattfindet, nicht weit von der Stelle entfernt, wo die sterblichen Überreste des Nationalhelden José Martí ruhen.

  • Kundgebung für Fidel vor dem Kanzleramt

    Cuba SíCuba Sí und das Netzwerk Cuba rufen für diesen Sonntag, 4. Dezember, zu einer Gedenkkundgebung für Fidel Castro in Berlin auf. Der 4. Dezember ist der Tag der Beisetzung Fidels in Santiago de Cuba, und die Soligruppen wollen sich an diesem Tag von diesem großen Revolutionär, Internationalisten und – vor allem in Lateinamerika und in den Ländern des globalen Südens – hochverehrten Staatsmann verabschieden. "Zugleich wollen wir unsere Solidarität mit dem sozialistischen Kuba zum Ausdruck bringen, das mit ökonomischen Problemen konfrontiert ist und absehbar wieder stärkeren Angriffen ausgesetzt sein wird", heißt es in dem Aufruf.

  • Aus der Rede von Nicolás Maduro auf der Plaza de la Revolución

    Nicolás Maduro. Screenshot: CubavisiónNicolás Maduro. Screenshot: CubavisiónVenezuelas Präsident Nicolás Maduro war der letzte Redner vor Raúl Castro, der bei der großen Trauerkundgebung auf der Plaza de la Revolución in Havanna das Wort ergriff. Er sagte unter anderem:

    Fidel, nachdem du nun gegangen bist, kann ich die Worte verstehen, die Fidel am 13. August 2015, an seinem 89. Geburtstag, zu Evo und mir gesagt hat. Während eines langen Gesprächs schaute er uns mit seinem Adlerblick in die Augen und sagte: »Maduro, Evo, ich begleite euch, bis ich 90 Jahre alt bin.« Überrascht – denn Fidel erfüllte immer, was er sagte – sagte ich zu ihm: Nein, Comandante, Sie dürfen uns nicht verlassen.« Er sah mich mit seinem mitfühlenden Blick an wie ein Vater einen Sohn betrachtet, und er sagte mir: »Ich habe getan, was ich tun musste. Jetzt seid ihr dran, Evo, Maduro, ihr.« Klar und unmissverständlich. Jetzt ist es an uns. So ist es, Fidel! Er hat seine Mission auf dieser Erde übererfüllt, er hat sie weit über die größten Erwartungen hinaus erfüllt. Wenige Leben waren je so vollkommen, so leuchtend. Er geht unbesiegt, oder, wir ihr es sagt: Er geht nicht, er bleibt unbesiegt zwischen uns, vollkommen freigesprochen von der großen Geschichte des Heimatlandes!

  • Hunderttausende auf der Plaza de la Revolución: »Ich bin Fidel!«

    Plaza de la Revolución. Screenshot: CubavisiónPlaza de la Revolución. Screenshot: Cubavisión

    Mit einer bewegenden Massenkundgebung auf der Plaza de la Revolución im Herzen von Havanna haben Hunderttausende Menschen am Dienstag abend (Ortszeit) Abschied vom Comandante en Jefe Fidel Castro genommen. Zu der Kundgebung waren Repräsentanten aus aller Welt angereist, unter ihnen die Präsidenten Nicolás Maduro aus Venezuela, Evo Morales aus Bolivien und Rafael Correa aus Ecuador. Auf der Ehrentribüne nahmen unter anderem der frühere Präsident Uruguays, Pepe Mujica, und der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras Platz. Hochrangige Delegationen waren auch aus China, Vietnam, Russland und zahlreichen afrikanischen Staaten nach Havanna gekommen. Von der Masse auf dem Platz war immer wieder der Slogan zu hören »Yo soy Fidel« – »Ich bin Fidel!«

  • Rede von Raúl Castro auf der Kundgebung zu Ehren Fidel Castros

    Raúl Castro. Screenshot: CubavisiónRaúl Castro. Screenshot: CubavisiónDer kubanische Präsident Raúl Castro war der letzte Rede auf der beeindruckenden Massenkundgebung in der Nacht zum Mittwoch auf der Plaza de la Revolución in Havanna:

    Um euch alle zu beruhigen: Ich bin der letzte Redner!

    Liebe Staats- und Regierungschefs, geehrte Delegationsleiter, Persönlichkeiten, Freunde,
    liebes Volk von Kuba,

    obwohl es mir vorbehalten sein wird, am 3. Dezember die Abschlussrede zu halten, wenn wir uns auf der Plaza de la Revolución Antonio Maceo in Santiago de Cuba versammeln, möchte ich jetzt im Namen unseres Volkes, der Partei und der Regierung sowie der Familie unseren ehrlich empfundenen Dank für Ihre Anwesenheit bei dieser Veranstaltung aussprechen. Wir danken für die bewegenden Worte, die hier gesprochen wurden, sowie für die zahllosen und außerordentlichen Zeichen der Solidarität, der Zuneigung und des Respekts, die wir in dieser Stunde des Schmerzes und der Verpflichtung von überall auf diesem Planeten erhalten haben.

  • USA behindern Gedenken in Havanna

    Arnaldo Otegi. Screenshot: @ArnaldoOtegiArnaldo Otegi. Screenshot: @ArnaldoOtegiDie USA verhindern in mindestens einem Fall die Teilnahme von linken Aktivisten an den Gedenkfeierlichkeiten für Fidel Castro in Havanna. Wie das baskische Internetportal Naiz am Dienstag berichtete, konnte der Vorsitzende der linken baskischen Unabhängigkeitspartei Sortu, Arnaldo Otegi, nicht nach Havanna fliegen. Auf dem Flughafen Biarritz im französischen Teil des Baskenlandes habe man ihm mitgeteilt, dass die USA ihm den Flug durch den Luftraum der Vereinigten Staaten verweigern und er deshalb nicht an Bord gehen könne. Seit einigen Jahren müssen Fluggesellschaften ihre Passagierlisten an die USA melden, wenn sie deren Luftraum berühren, auch wenn keine Landung in den USA vorgesehen ist.

  • Heute Massenkundgebung zu Ehren Fidel Castros

    Granma, 29. November 2016Die historische Plaza de la Revolución José Martí ist am heutigen Dienstag ab 19 Uhr (Mi., 1 Uhr, MEZ) Schauplatz einer politisch-kulturellen Massenveranstaltung zu Ehren des Anführers der Kubanischen Revolution, Fidel Castro Ruz.

    Bei dieser Veranstaltung werden Staats- und Regierungschefs sowie Persönlichkeiten sprechen, die aus verschiedenen Teilen der Welt nach Kuba gekommen sind, um Fidel ihren Respekt und ihre Anerkennung zu erweisen.

  • Kondolenzbuch für Fidel

    Republik KubaDie Botschaft der Republik Kuba in Berlin teilt mit, dass aus Anlass des Todes des Comandante en Jefe der Kubanischen Revolution, Fidel Castro, in der diplomatischen Vertretung ein Kondolenzbuch ausgelegt wird. Die Möglichkeit, sich in der Kanzlei der Botschaft in der Stavangerstr. 20, 10439 Berlin, in das Kondolenzbuch einzutragen, besteht von Montag, 28. November 2016, bis Freitag,  2. Dezember 2016, jeweils von 9.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 17.00 Uhr.

  • Ein Stimmungsbericht aus Havanna

    Foto: Ismael Francisco / CubadebateFoto: Ismael Francisco / CubadebateDie Nachricht kam in den frühen Morgenstunden und wurde von seinem Bruder Raúl Castro verkündet: Comandante Fidel ist physisch verstorben. Raúl schloss mit den Worten: Hasta la victoria siempre!

    Fidel wird ewig in Kuba präsent sein. Seine revolutionären kommunistischen Ideen leben in Millionen von KubanerInnen weiter. Als ich am frühen Morgen durch die Strassen Havannas laufe, ist die Bedrücktheit förmlich spürbar. In vielen der kleinen privaten Restaurants und Cafeterias hängen Bilder von Fidel oder kubanische Flaggen mit schwarzen Schleifen. Auf einer Tafel eines Restaurants steht gross mit Kreide geschrieben: »Por siempre Fidel« – Für immer Fidel. Im Stadtteil Vedado versammeln sich Jugendliche und laufen spontan durch die Straßen, um so ihre Unterstützung seiner Ideen zum Ausdruck bringen.

  • Trauer um Fidel

    Ehrung Fidels an der kubanischen Botschaft in Berlin. Foto: RedGlobeEhrung Fidels an der kubanischen Botschaft in Berlin. Foto: RedGlobeRund 100 Menschen versammelten sich am Samstag abend vor der kubanischen Botschaft in Berlin, um ihre Trauer über den Tod von Fidel Castro auszudrücken. Am Zaun der diplomatischen Vertretung leuchteten Kerzen, Blumen wurden niedergelegt. Botschafter René Mujica dankte den Versammelten für ihre Anteilnahme und versicherte, die beste Ehrung Fidels sei es, für die Sache der Völker und des Sozialismus weiterzuarbeiten.

    In aller Welt haben Organisationen und Persönlichkeiten in tiefer Trauer auf den Tod des Comandante Fidel Castro reagiert. Wir dokumentieren eine Auswahl von Stellungnahmen.

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.