Montag, 26. September 2016
Solidaritätsanzeige

Kubas Botschaft in Washington. Foto: Ismael García / CubadebateZum ersten Mal seit mehr als einem halben Jahrhundert hörte konnte man am Montag in der Hauptstadt der USA während einer offiziellen Veranstaltung die Töne der kubanischen Nationalhymne hören: Zur Wiedereröffnung der Botschaft Kubas in den Vereinigten Staaten wurde offiziell die Flagge der sozialistischen Karibikrepublik gehisst. Seit dem 20. Juli verfügen beide Länder wieder über vollwertige Botschaften in der Hauptstadt des jeweiligen anderen Staates, nachdem Washington die diplomatischen Beziehungen am 3. Januar 1961 abgebrochen hatte.

Mehr als fünfzig Personen und Dutzende Fernsehkanäle und akkreditierte Journalisten fanden sich am Sitz der diplomatischen Mission in der 16. Straße in Washington ein, um an diesem historischen Ereignis teilzunehmen. Sie hörten die Rede des kubanischen Außenministers Bruno Rodríguez Parrilla, der der erste Außenminister Kubas ist, der den Vereinigten Staaten einen offiziellen Besuch abstattet. Nach dem Ende der Feier wurde dieser von seinem US-Amtskollegen John Kerry empfangen, der seinerseits in wenigen Wochen Havanna besuchen will.

Quelle: Granma / RedGlobe