Freitag, 1. Juli 2016
Solidaritätsanzeige

Lieber Daniel:

Mit großer Genugtuung habe ich soeben Deinen hervorragenden Diskussionsbeitrag auf dem 8. Gipfeltreffen von Petrocaribe gehört. Es war sehr gerecht, dass der Sitz dieser Tagung an Nicaragua vergeben wurde, ein Land, das fähig war, den gerissenen Coup des Imperiums unter der Regierung eines der ungebildetsten und zynischsten Betrüger, der von der Oligarchie der Vereinigten Staaten ausgesucht worden war, zu überwinden.

 

Mit Geld aus Drogen- und Waffenhandel holte er aus den Gefängnissen von Venezuela den Hauptterroristen der Gruppe heraus, die die CIA ausgebildet hatte, um mitten im Flug das kubanische Linienflugzeug zu zerstören, in dem 73 Menschen an Bord waren, unter ihnen die jungen Kubaner, die gerade die Mittelamerikanischen Meisterschaften im Fechten gewonnen hatten.

In zahlreichen Völkern Unseres Amerikas, wie Argentinien, Chile, Bolivien, Ecuador, Venezuela, Panama, Mexiko und anderen, hinterließen die von den Vereinigten Staaten bezahlten Mörder ihre blutigen Spuren.

Es wäre endlos, in diesen Beitrag die Vielzahl von Verbrechen und Plünderungen einzubeziehen, die die Regierungen und repressive Kräfte des Imperiums und ihrer schändlichen Komplizen auf der Welt vollzogen haben.

Dich, Daniel, und Rosario, möchte ich beglückwünschen für die großartige Tagung von heute.

An einem Tag wie diesem kann ich nicht umhin, die einfache, mutige und klare Stimme von Nicolás Maduro zu erwähnen, ein Mann von reiner Arbeiterherkunft, bescheiden, ehrbar und arm, der nie irgendein Amt anstrebte und sich heute der Erfüllung jener Pflicht hingibt, die der unvergessliche Hugo Chávez, Anführer der Bolivarischen Revolution, in seine Hände gegeben hat, als das Schicksal des Lebens ihm versagte, jede Minute, jede Sekunde dem zu widmen, was heute den edelsten Traum der Menschheit darstellt.

Maduro hat das Talent, die Integrität und die Energie bewiesen, die der große Anführer in ihm vermutete.

Das Talent leuchtet auch unter den Führungspersönlichkeiten, die sich in Managua versammelten. Ich bin sicher, dass sie zusammen mit dem Vaterland von Bolívar und verbunden mit ihm für das Recht ihrer Völker auf Gesundheit, Bildung, Entwicklung, materielles und moralisches Wohlergehen kämpfen.

Ich kann diese Worte nicht beenden, ohne meine Sympathie für Rafael Correa zum Ausdruck zu bringen, dem Präsidenten von Ecuador, der genau in diesem Augenblick, in dem das Imperium mit Kriegen und der Anwendung von hoch entwickelten Waffen gegen die Volksrepublik China und die Russische Föderation droht - zwei gewaltige Nationen, die niemals Kolonialmächte waren, und die heute Opfer des bedrohlichen Verhaltens der Vereinigte Staaten sind – energisch die Bedrohungen des Präsidenten des Komitees der Auswärtigen Beziehungen des Senats zurückwies, für den Fall, dass das politische Asyl, um das Edward Snowden Ecuador gebeten hatte, gewährt würde.

Ein Kommunique der Präsidentschaft der Republik drückt aus: „Ecuador akzeptiert von niemandem weder Druck noch Drohungen und handelt nicht mit den Prinzipien oder unterwirft diese den Marktinteressen, so wichtig, wie diese auch seien."

Glückwünsche an alle, Daniel. Für Dich und Rosario eine feste Umarmung.

Immer bis zum Sieg!, wie unser Kommandant Hugo Chávez sagte.

Fidel Castro Ruz
29. Juni 2013
23:21 Uhr

Quelle: Granma Internacional / RedGlobe