Freitag, 9. Dezember 2016

Venezuela aktuell

Solidaritätsanzeige

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro. Screenshot: VTVVenezuelas Präsident Nicolás Maduro. Screenshot: VTVVenezuelas Präsident Nicolás Maduro hat seine Regierung umgebildet. Vor allem in für die Wirtschaftspolitik wichtigen Ressorts gibt es neue Namen. An die Spitze des Kabinetts tritt als neuer Vizepräsident Aristóbulo Istúriz. Der Hochschullehrer ist lange politisch aktiv. Schon 1992, sechs Jahre vor der Wahl von Hugo Chávez zum Präsidenten, wurde er Bürgermeister des Hauptstadtbezirks Libertador in Caracas. 1997 gehörte er zu den Mitbegründern der Linkspartei Patria Para Todos (PPT), die sich von der inzwischen praktisch verschwundenen »La Causa R« abspaltete. 1999 wurde er in die Verfassunggebende Versammlung gewählt und arbeitete ab 2001 sechs Jahre lang als Bildungsminister. In seine Verantwortung fiel auch die erfolgreiche Alphabetisierungskampagne »Misión Robinson«.

2012 wurde er mit 56,43 Prozent der Stimmen zum Gouverneur des Bundesstaates Anzoátegui gewählt. Dieses Amt gibt er nun für das zweithöchste Staatsamt der Bolivarischen Republik auf. Sein Vorgänger Jorge Arreaza übernimmt das Amt des Hochschulministers.

Um den Kampf gegen die Wirtschaftskrise zu verstärken, gründete Maduro fünf neue Ministerien: für Außenhandel und ausländische Investitionen, für die produktive Ökonomie, für landwirtschaftliche Produktion und Ländereien, für Fischerei und Wasserwirtschaft sowie für urbane Landwirtschaft.

Neuer Informationsminister ist der Journalist Luis José Marcano. »Die rechten Medien verwandeln die Politik in reine Show. Es geht darum, die Informationspolitik zu verändern und das Volk für die öffentlichen Medien zu gewinnen. Wir müssen der Wahrheit Bahn brechen«, gab ihm Maduro auf den Weg. Dabei dürfe das Ministerium nicht nur Radio, Fernsehen und Zeitungen nutzen, sondern müsse auch das Internet, Wandbilder, Plakate und Lautsprecherwagen nutzen. Zudem forderte er das Informationsministerim auf, gemeinsam mit dem Außenministerium eine neue internationale Medienpolitik zu entwickeln.

Das neue Kabinett:

Vizepräsident der Republik: Aristóbulo Istúriz

Ministerium der Volksmacht für produktive Ökonomie und Vizepräsident für Wirtschaft: Luis Salas

Ministerium der Volksmacht für Industrie und Handel: Miguel Pérez Abad

Ministerium der Volksmacht für Außenhandel und ausländische Investitionen: Jesús Faría

Ministerium der Volksmacht für landwirtschaftliche Produktion und Ländereien: Wilmar Castro Soteldo

Ministerium der Volksmacht für Fischfang und Wasserwirtschaft: Admiral Ángel Belisario Martínez

Ministerium der Volksmacht für urbane Landwirtschaft: Emma Ortega

Ministerium der Volksmacht für Ernährung: Rodolfo Marcos Torres

Ministerium der Volksmacht für Banken und Finanzen: Rodolfo Medina

Ministerium der Volksmacht für den Turismus: Marleny Contreras

Ministerium der Volksmacht für Erdöl und Bergbau und Präsident des Erdölkonzerns PDVSA: Eulogio Del Pino

Ministerium der Volksmacht für Universitätsbildung, Wissenschaft und Technik sowie Vizepräsident für den sozialen Bereich: Jorge Arreaza

Ministerium der Volksmacht für Gesundheit sowie Vizepräsidentin für die Missionen und Großen Sozialistischen Missionen: Luisana Mello

Ministerium der Volksmacht für Bildung: Rodulfo Pérez

Ministerium der Volksmacht für die Frauen und Geschlechtergleichheit: Gladys Requena

Ministerium der Volksmacht für die indigenen Völker: Clara Vidal

Ministerium der Volksmacht für den Strafvollzug: Iris Varela

Ministerium der Volksmacht für die Kultur: Freddy Ñáñez

Ministerium der Volksmacht für Jugend und Sport: Mervin Maldonado

Ministerium der Volksmacht für den sozialen Arbeitsprozess: Oswaldo Vera

Ministerium der Volksmacht für Auswärtige Beziehungen: Delcy Rodríguez

Ministerium der Volksmacht für Inneres, Justiz und Frieden: Generalmajor Gustavo González López

Ministerium der Volksmacht für die Verteidigung: Vladimir Padrino López

Ministerium der Volksmacht für Kommunikation und Information: Luis José Marcano

Ministerium der Volksmacht für die Grenze: Generalmajor Gerardo José Izquierdo Torres

Ministerium der Volksmacht für die Kommunen und sozialen Bewegungen: Isis Ochoa

Ministerium der Volksmacht für den Bodentransport und öffentliche Arbeiten: Luis Sauce

Ministerium der Volksmacht für Wohn- und Lebensraum und Ökosozialismus sowie Vizepräsident für den territorialen Sozialismus: General Manuel Quevedo

Ministerium der Volksmacht für die Stromversorgung: Luis Motta Domínguez

Ministerium der Volksmacht für Ökosozialismus und Gewässer: Ernesto Paiva

Regierungschef des Hauptstadtdistrikts: Daniel Aponte

Ministerium der Volksmacht für Planung im Rang eines Vizepräsidenten: Ricardo Menéndez

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.