Montag, 27. Juni 2016
Solidaritätsanzeige

Putschisten gegen das VolkDer Kongress von Honduras hat eine Wiedereinsetzung des rechtmäßigen Präsidenten Manuel Zelaya in sein Amt abgelehnt. 111 Abgeordneten bestätigten damit ihre Legitimierung des Staatsstreichs vom 28. Juni, nur 14 Parlamentarier stimmten für die Rückkehr Zelayas in das höchste Staatsamt. Die Abstimmung war Bestandteil des Ende Oktober von Vertretern der rechtmäßigen Regierung und der Putschisten unterzeichneten »Abkommens San José – Tegucigalpa«. Die Behandlung der dortigen Vereinbarung, das Parlament die Wiedereinsetzung Zelayas entscheiden zu lassen, war vom Regime jedoch wochenlang hinausgezögert worden, um die Wahlfarce vom vergangenen Sonntag abzuwarten.
Präsident Zelaya hatte bereits vor der Abstimmung unterstrichen, dass er nicht zu einer formalen Wiedereinsetzung in das Amt zur Verfügung stehe, wenn dadurch nur die manipulierte Wahl legitimiert werden sollte.

Mit einem massiven Aufgebot von Polizei und Militär wurden hunderte Menschen zurückgehalten, die vor dem Parlamentsgebäude erneut gegen den Putsch und für eine Rückkehr zur Demokratie demonstrierten.