„Die Entsendung des deutschen Kriegsschiffes ,Hamburg' ins Mittelmeer trägt zu einer weiteren Internationalisierung des Libyen-Konfliktes bei. Statt deutsche Soldaten auf gefährliche Fahrt vor die Küste Libyens zu schicken, sollte die Bundesregierung endlich die Waffenexporte an die Libyen-Brandstifter stoppen", erklärt Sevim Dagdelen, Außenpolitikexpertin der Fraktion DIE LINKE und Obfrau im Auswärtigen Ausschuss.

Dagdelen weiter:

„Mit einer Durchsetzung des UN-Waffenembargos hat die EU-Mission ,Irini' unter Beteiligung der Bundeswehr nichts zu tun. Die Schiffe des NATO-Partners Türkei werden durch den Militäreinsatz weiter nicht gestoppt werden wie auch die Waffenlieferungen der Vereinigten Arabischen Emirate über die Landesgrenze. Statt die EU-Mission im Mittelmeer mit dem Charakter eines Schildbürgerstreiches zu unterstützen, muss die Bundesregierung endlich die massiven deutschen Rüstungslieferungen an alle Länder, die im Libyen-Konflikt mitmischen, einstellen, insbesondere an die Türkei, an Katar und an Ägypten. Dann wäre die Bundesregierung auch glaubwürdiger bei einem Drängen auf einen sofortigen Waffenstillstand in Libyen.“

Quelle:

Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag

Real time web analytics, Heat map tracking
Statistics

Today: 12814

Yesterday: 24457

Since 01/06/2005: 71848010

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.