Im Konflikt um Berg-Karabach ist die vereinbarte neue Feuerpause offenbar weiterhin brüchig. Der aserbaidschanische Präsident Ilham Alijew schrieb am Montag im Kurznachrichtendienst Twitter, seine Armee habe 13 von Armenien besetzte Dörfer „befreit“. Diese liegen in der 1994 von armenischen Truppen geschaffenen Pufferzone zwischen Karabach und der iranischen Grenze und sind seit Jahren nicht mehr bewohnt.

Die Behörden in Berg-Karabach machten Aserbaidschan für Angriffe im Norden und Süden der Konfliktregion verantwortlich. Es seien Maßnahmen ergriffen worden, um den Beschuss „zu unterdrücken“.
In der Nacht zum Sonntag war eine „humanitäre Waffenruhe“ in Kraft getreten. Allerdings meldeten beide Länder bereits Stunden danach Verstöße...

Seit Sonntagnacht gilt die Waffenruhe, die in Bergkarabach ein Ende der blutigsten Kämpfe seit einem Vierteljahrhundert ermöglichen soll. Doch die Flammen sind nicht gelöscht, der Erfolg vor allem russischer Diplomatie steht auf dünnem Eis. Ebenso wie Armenien hatte Moskau kein Interesse daran, den lange erstarrten Konflikt um die Region, die in der Sowjetunion Aserbaidschan zugeschlagen worden...

„Die Bundesregierung muss unverzüglich einen Rückzug auf Positionen vor dem aserbaidschanischen Angriff einfordern. Ein sofortiger Waffenstillstand ist das Gebot der Stunde. Die Lieferung humanitärer Hilfe durch die Bundesregierung ist angesichts der sich immer weiter verschlechternden Lage für die Menschen in Berg-Karabach dringend erforderlich", erklären die Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE...

„DIE LINKE begrüßt die Aufnahme direkter Gespräche zwischen Armenien und Aserbaidschan für ein Ende der Kämpfe um die Kaukasusregion Berg-Karabach“, erklärt Sevim Dagdelen, Obfrau der Fraktion DIE LINKE im Auswärtigen Ausschuss, anlässlich des Treffens der Außenminister Armeniens und Aserbaidschans in der russischen Hauptstadt.

Dagdelen weiter:

„Notwendig für eine politische Lösung des...

Generalmobilmachung, Gefechte und Kriegsgefahr

In der Region Berg-Karabach ist es Sonntagmorgen (27.09.2020) zu schweren Gefechten und Zusammenstößen gekommen, ausgelöst durch eine Großoffensive der aserbaidschanischen Armee. Die Kriegshandlungen gelten als die schwerste Verschärfung des langjährigen Konfliktes seit Jahrzehnten. Bisher wurden laut Militärangaben bereits hunderte Tote und...

„Die Ausweitung des Krieges im Südkaukasus ist verheerend. Den Aufrufen der Bundesregierung zu einer Waffenruhe im Konflikt um Berg-Karabach müssen endlich auch Konsequenzen folgen. DIE LINKE fordert den Stopp aller Waffenlieferungen und Wirtschaftshilfen an die Türkei angesichts der Entsendung türkischer Offiziere und islamistischer Söldner zur militärischen Unterstützung der aserbaidschanischen...

ArtsakhWir dokumentieren eine Stellungnahme des Außenministeriums der in der Region Berg-Karabach ausgerufenen Republik Arzach:

Seit dem 27. September 2020 führen die Streitkräfte Aserbaidschans mit Unterstützung der Türkei und terroristischer Organisationen aus dem Nahen Osten einen Angriffskrieg gegen die Republik Arzach.

Aserbaidschans groß angelegte Militäroffensive auf die Republik Arzach wird...

comunistaDie Kommunistische Partei Armeniens fordert einen sofortigen Waffenstillstand im Konflikt zwischen Aserbaidschan und Armenien, nachdem die aserbaidschanischen Streitkräfte ihren Angriff auf Ziele in Artsakh (der Enklave Berg-Karabach) am 27. September starteten, der bis dato anhält. Die armenischen Kommunisten weisen darauf hin, dass der Angriff sich nicht nur gegen militärische Ziele, sondern...

Der Präsident der Russischen Föderation Wladimir Putin, der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika Donald Trump und der Präsident der Französischen Republik Emmanuel Macron, die die co-vorsitzenden Länder der Minsk-Gruppe der OSZE vertreten, verurteilen die Eskalation der Gewalt auf der Kontaktlinie im Gebiet des Bergkarabach-Konfliktes auf das Schärfste.

Wir trauern um die gefallenen...

„Nach der Zusage türkischer Waffenhilfe für Aserbaidschan muss die Bundesregierung gegenüber Recep Tayyip Erdogan klare Kante zeigen. Das Zündeln des türkischen Präsidenten im Südkaukasus darf nicht auch noch mit deutschen Waffenlieferungen und EU-Finanzhilfen belohnt werden", erklärt Sevim Dagdelen, Obfrau der Fraktion DIE LINKE im Auswärtigen Ausschuss.

Dagdelen weiter:

„Die...

„Die Bundesregierung muss sich als Mitglied der OSZE-Minsk-Gruppe für einen sofortigen Waffenstillstand einsetzen“, fordert Helin Evrim Sommer, für die Fraktion DIE LINKE Mitglied in der Parlamentarischen Versammlung der OSZE und Vizevorsitzende der deutsch-südkaukasischen Parlamentariergruppe, angesichts der neuen schweren Kämpfe zwischen den armenischen und den aserbaidschanischen Streitkräften...