ver.di fordert Corona-Bonus für Beschäftigte im Gesundheitswesen in Mecklenburg-Vorpommern

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) fordert weiterhin einen steuerfreien und einmaligen Bonus in Höhe von 1.500 Euro für alle Beschäftigten im Gesundheitswesen. Das Land Schleswig-Holstein hat einen solchen Bonus beschlossen, ver.di will diesen nun auch in Mecklenburg-Vorpommern umsetzen. Für die Altenpfleger*innen konnte ver.di einen Bonus von 1.500 Euro durchsetzen.

„Die Corona-Pandemie hellt sich auf, und das Klatschen vom Balkon darf nicht ungehört verhallen. Es müssen Taten folgen. Analog zum Nachbarland Schleswig-Holstein fordern wir einen Bonus für alle Pflegebeschäftigten sowie systemrelevante Berufsgruppen im Gesundheitswesen. Wir alle haben gesehen, wie wichtig ein gut funktionierendes Gesundheitssystem ist, deshalb brauchen wir spürbare Wertschätzung im Gesundheitsdienst, von der Pflege bis zur Reinigungskraft im Krankenhaus. Ein solcher Bonus könnte per Nachtragshaushalt finanziert werden“, so Steffen Kühhirt, verantwortlich für den Bereich Gesundheit und Soziales bei ver.di-Nord.

„Wer Gesundheitsland sein will und gut ausgebildete Fachkräfte im Land sichern möchte, ist gut beraten jetzt ein Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung zu setzen. Ein weiter-so im Gesundheitswesen darf es nach Corona nicht geben. Wir werden da nicht lockerlassen“, so Kühhirt weiter.

In Schleswig-Holstein bekommen Pflegebeschäftigte einen Bonus von 1.500 Euro, andere Beschäftigte im Gesundheitswesen 1.000 Euro und Auszubildende 900 Euro einmalig ausbezahlt.

Quelle:

ver.di Landesbezirk Nord