Erneut Post-Warnstreiks in NRW

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft am heutigen Freitag (18.9.) erneut Beschäftigte zu ganztägigen Warnstreiks bei der Deutschen Post AG in NRW auf. Im Vorfeld der dritten Verhandlungsrunde (21./22. September) sind die Regionen Köln, Düsseldorf, Ostwestfalen sowie das Sieger- und Sauerland betroffen. Erwartet werden erneute Einschränkungen in der Zustellung.

„Unter dem Motto „wir haben geliefert – jetzt seid ihr dran“ haben in den vergangenen Tagen viele Beschäftigte klargemacht, dass sie eine deutliche Entgeltsteigerung von ihrem Arbeitgeber erwarten. Sie tragen in schwierigen Zeiten und trotz stark gestiegener Belastung zum Erfolg des Unternehmens bei, der einer der Gewinner der Corona-Krise ist“, erklärte Uwe Speckenwirth, Fachbereichsleiter Postdienste in NRW. „Wir erwarten ein verhandlungsfähiges Angebot und werden deshalb vorab noch einmal bundesweit den Druck erhöhen!“

ver.di fordert für die rund 140.000 (rund 30.000 in NRW) Tarifbeschäftigten eine lineare Erhöhung von 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Zudem verlangt ver.di für die Auszubildenden und Dual-Studierenden eine monatliche Erhöhung um 90 Euro, darüber hinaus soll die Postzulage für die verbeamteten Postbeschäftigten fortgeschrieben werden.

Quelle:

ver.di NRW