Nein zur Prämienerhöhung!

Im nächsten Jahr werden die Krankenkassenprämien durchschnittlich um vier Prozent steigen. Bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen werden die Prämien dabei noch etwas stärker zulegen. Die Partei der Arbeit der Schweiz (PdAS) stellt sich mit aller Deutlichkeit gegen diese Massnahmen, die zu Lasten der arbeitenden Bevölkerung und besonders der Familien geht.

Die Krankenkassenprämien sind innerhalb von zwanzig Jahren um das Doppelte gestiegen. Die Prämienverbilligungen hielten mit dieser Entwicklung nicht Schritt. Durch die kantonalen Sparmassnahmen sind sie sogar teilweise gesunken. Während die Reichen in der Schweiz mit reihenweise Steuergeschenken beglückt werden, leiden die tieferen Einkommen über die ständig steigenden Mieten und Krankenkassenprämien. Die Belastung von Haushalten mit tieferem Einkommen liegt heute bereits bei über zehn Prozent des Einkommens. Die PdAS fordert eine radikale Änderung des Krankenkassensystems. Das System mit konkurrierenden privaten Versicherern muss verschwinden. Generell sollte das Gesundheitssystem kostenlos sein, finanziert durch die Besteuerung der Oberklasse, und sich komplett in der öffentlichen Hand befinden. Mit der Gesundheit dürfen keine Geschäfte gemacht werden! Kurzfristig setzt sich die PdAS für die deutliche Senkung der Krankenkassenprämien für die arbeitende Bevölkerung ein.

Partei der Arbeit der Schweiz
11. Oktober 2017

Quelle: PdAS / RedGlobe