Angriff der SVP auf ältere Erwerbslose gescheitert! Gut so!

Die Partei der Arbeit der Schweiz (PdAS) ist erfreut, dass das Referendum gegen die sogenannte Überbrückungsrente nicht zustande gekommen ist. Somit ist der Angriff des SVP nahestehenden Komitees auf ältere Erwerbslose kläglich gescheitert, was für die PdAS eine sehr gute Nachricht ist. Zur Erinnerung: Mit der Überbrückungsleistung hatte das Parlament beschlossen, Menschen, die ihr ganzes Leben lang gearbeitet haben und kurz vor der Pensionierung ihre Stelle verlieren, eine Alternative zur Sozialhilfe anzubieten.

«Nach dem klaren Nein zur Begrenzungsinitiative ist es innerhalb weniger Tage die zweite Schlappe, welche die SVP einstecken muss», erklärt Gavriel Pinson. «Es ist offensichtlich, dass die Bevölkerung in der Schweiz die Angriffe der SVP auf die Arbeits- und Lebensbedingungen satthat. Und dies ist auch der wahre Grund für das Scheitern und nicht, wie sie behaupten, die Corona-Pandemie.»

Bereits für der Pandemie war es für Arbeitnehmende über 50 Jahren sehr schwer, eine Arbeit zu finden. Die Coronakrise hat diese Tatsache nur noch verschärft und so sind Arbeitnehmende über 50 Jahren oft von Entlassungen aus wirtschaftlichen Gründen betroffen. So hat gemäss den neusten, am 8. Oktober publizierten Seco-Daten die Zahl der arbeitslosen Personen über 60 Jahren im Vergleich zum Vorjahr um 41 Prozent zugenommen, bei den über 55-jährigen sind es sogar 45 Prozent!

Die Zahlen sagen es klar und deutlich: Die Übergangsrente ist für die betroffen Menschen dringend nötig, und zwar so schnell wie möglich. Die PdAS fordert daher, dass die vom Parlament beschlossene Regelung spätestens auf den 1. Januar 2021 in Kraft tritt.

Partei der Arbeit der Schweiz
11. Oktober 2020

Quelle:

Partei der Arbeit der Schweiz