Evo Morales reist zu ärztlicher Beratung nach Kuba

Der Präsident Boliviens im Exil, Evo Morales, reiste am Freitagmorgen von Mexiko nach Kuba, um sich medizinisch beraten zu lassen. Dies teilte seine frühere Gesundheitsministerin und enge Verbündete Gabriela Montaño laut der mexikanischen Zeitung La Jornada Reuters mit.

Morales hatte Mitte November in Mexiko Asyl erhalten, nachdem die bolivianische Armee seinen Rücktritt verlangt hatte wegen angeblichen Betrugs bei den Präsidentschaftswahlen im Oktober, die er gewonnen hatte.

„Präsident Evo Morales ist in Kuba, um ein medizinisches Beratungsgespräch mit dem kubanischen Ärzteteam zu führen, das ihn zuvor in Bolivien behandelt hat“, sagte Montaño gegenüber Reuters.

Das mexikanische Außenministerium sagte, die Reise sei „vorübergehend“.

2017 wurde Morales in Havanna wegen eines Halsknotens behandelt. Zuvor war der 60-jährige ehemalige Führer der Koka-Bauern von kubanischen Ärzten an der Nase operiert worden, und kurz danach am Knie, nachdem er sich beim Fußballspielen verletzt hatte.

Nach der Ausreise von Morales, der fast 14 Jahre lang Bolivien regierte, erklärte die Interimspräsidentin Jeanine Añez die Wahlen im Oktober für nichtig und beabsichtigt, Neuwahlen ohne Beteiligung des Ex-Präsidenten abzuhalten.

Morales klagt an, dass er Opfer eines aus den USA orchestrierten Staatsstreichs wurde, der von der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) unterstützt wurde, die einen Bericht herausgab, in dem festgestellt wurde, dass es bei den Wahlen „böswillige Manipulationen und schwerwiegende Unregelmäßigkeiten“ gab.

Quelle:

Granma Internacional