PRO ASYL und der Flücht­lings­rat Nie­der­sach­sen sind bestürzt über die dra­ma­ti­schen Schick­sa­le auf­grund des lahm­ge­leg­ten Fami­li­en­nach­zugs

Vor rund einem Jahr war die ver­zwei­fel­te Situa­ti­on syri­scher Fami­li­en das Top­the­ma von Son­die­rungs- und Koali­ti­ons­ge­sprä­chen. Ein Jahr spä­ter beklagt PRO ASYL-Geschäfts­füh­rer Gün­ter Burk­hardt eine »erbar­mungs­lo­se Gleich­gül­tig­keit. Deutsch­land fei­ert Weih­nach­ten als Fest der Fami­lie – die Ver­zweif­lung getrenn­ter Flücht­lings­fa­mi­li­en aus der syrisch-ira­ki­schen Kri­sen­re­gi­on ist völ­lig aus dem Blick gera­ten.«

PRO ASYL warnt vor einer dra­ma­ti­schen Fehl­ein­schät­zung der Situa­ti­on in Syri­en und Irak. Der IS ist noch immer mili­tä­risch stark und in der Lage Ter­ror zu ver­brei­ten. Der syri­sche Dik­ta­tor Assad ist für sei­ne Bru­ta­li­tät gegen­über Oppo­si­tio­nel­len und sol­chen, die er dafür hält, gefürch­tet. Die­se Regi­on wird nach dem Abzug der US-Trup­pen zu einem noch grö­ße­ren Pul­ver­fass, denn es ist völ­lig unab­seh­bar wie sich die Gemenge­la­ge wei­ter­ent­wi­ckelt. PRO ASYL und der nie­der­säch­si­sche Flücht­lings­rat hal­ten daher die anhal­ten­de Indif­fe­renz und Gefühl­lo­sig­keit ange­sichts der Not der Fami­li­en für unver­ant­wort­lich.

Die Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­tio­nen kri­ti­sie­ren die ver­schlepp­te Bear­bei­tung von Vis­ums­an­trä­gen durch die Aus­lands­ver­tre­tun­gen sowie die Aus­län­der­be­hör­den: Nach Aus­kunft des Aus­wär­ti­gen Amts sind seit August 2018 bis Ende Novem­ber 2018 ins­ge­samt 1562 Visa an Ange­hö­ri­ge von sub­si­di­är geschütz­ten Flücht­lin­gen aus­ge­ge­ben wor­den. PRO ASYL und der Flücht­lings­rat Nie­der­sach­sen for­dern die Bun­des­re­gie­rung auf, wenigs­tens die poli­tisch ver­ab­re­de­te Quo­te zu erfül­len und die rest­li­chen 3.438 Visa für das Jahr 2018 zu ertei­len. Über­dies muss bei allen Fäl­len, bei denen Min­der­jäh­ri­ge von den Eltern getrennt sind, unver­züg­lich der Nach­zug ermög­licht wer­den. Dies gebie­tet das Grund­ge­setz und die UN-Kin­der­rechts­kon­ven­ti­on, zu der sich die Gro­Ko auch im Koali­ti­ons­ver­trag expli­zit bekannt hat. »Kin­des­wohl hat Vor­rang vor migra­ti­ons­po­li­ti­schem Kal­kül! Kin­der gehö­ren zu ihren Eltern und umge­kehrt!«, for­dert Burk­hardt.

Zum Hin­ter­grund:

Mit dem am 15. Juni 2018 beschlos­se­nen Gesetz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung über den Fami­li­en­nach­zug für sub­si­di­är Schutz­be­rech­tig­te hat die Bun­des­re­gie­rung das Recht auf Fami­li­en­le­ben für Ange­hö­ri­ge die­ser Schutz­be­rech­ti­gen kate­go­risch abge­schafft und durch ein Gna­den­recht ersetzt. Das Prü­fungs­ver­fah­ren für die Ver­ga­be der monat­lich bis zu 1.000 Visa erfolgt auf drei Ebe­nen und ist ein büro­kra­ti­sches Mons­ter.

In den ers­ten vier Mona­ten hät­ten über das einer Lot­te­rie glei­chen­de Ver­fah­ren zumin­dest 4000 Visa erteilt wer­den sol­len. Tat­säch­lich wur­den 4.927 Anträ­ge auf Ertei­lung eines Visums von den Aus­lands­ver­tre­tun­gen »posi­tiv geprüft« und an die Aus­län­der­be­hör­den in Deutsch­land über­sandt. Ledig­lich 2.031 Anträ­ge wur­den von den Aus­län­der­be­hör­den posi­tiv beschie­den und an das Bun­des­ver­wal­tungs­amt (BVA) wei­ter­ge­lei­tet. Das BVA hat fast alle Anträ­ge (2.026) aner­kannt und dies den Aus­lands­ver­tre­tun­gen über­mit­telt. Bis Ende Novem­ber wur­den 1562 Visa aus­ge­ge­ben.

August: 42 von 853
Sep­tem­ber: 147 von 914
Okto­ber: 499 von 1536
Novem­ber: 874 von 1624

Gesamt August bis Novem­ber 2018: 1.562 von 4.927

PRO ASYL und der nie­der­säch­si­sche Flücht­lings­rat machen in die­sem Zusam­men­hang auf einen dra­ma­ti­schen Ein­zel­fall auf­merk­sam, der im Rah­men des gemein­sa­men Fami­li­en­nach­zugs­pro­jekts von Karim Alwa­si­ti betreut wird.

A.K. ist im Jahr 2015 mit 13 Jah­ren aus Syri­en nach Deutsch­land geflüch­tet, weil er in einen Schuss­wech­sel zwi­schen der IS und Wider­ständ­lern gera­ten ist. Er wur­de ange­schos­sen, ist ver­letzt in einen Nach­bar­ort gekom­men und dann mit sei­nem Cou­sin von dort aus nach Deutsch­land geflo­hen. Heu­te ist er 16 Jah­re alt.
In Deutsch­land traf er sei­nen Bru­der R. wie­der, er ist 26 Jah­re alt und eben­falls seit 2015 in Deutsch­land. Er wur­de vom IS gefan­gen gehal­ten, gefol­tert, dann mit Auf­la­gen frei gelas­sen. Danach hat er Syri­en ver­las­sen. Inzwi­schen wohnt er mit sei­nem Bru­der A. K. in Nie­der­sach­sen. R. K. geht seit Novem­ber als Mau­rer arbei­ten. Inzwi­schen arbei­tet er in einer orts­an­säs­si­gen Fir­ma und hat auch die Chan­ce, dort eine Aus­bil­dung zu machen.
R. K. hat für sei­nen Bru­der die Vor­mund­schaft und Ver­sor­gung über­nom­men. Er ist bemüht, alles gut zu regeln, nur ist er nicht in der Lage, die Eltern zu erset­zen, was ihm und sei­nem Bru­der zu schaf­fen macht. R. K. ist dabei, sei­nen Füh­rer­schein zu machen. Der Arbeit­ge­ber ist sehr von sei­ner guten Arbeit und gewis­sen­haf­ten Hal­tung ange­tan. Aber die Betreu­ung sei­nes jün­ge­ren Bru­ders über­for­dert ihn offen­kun­dig:
A. K. geht mitt­ler­wei­le in die Berufs­bil­den­de Schu­le und kann ziem­lich gut Deutsch spre­chen. Die Leh­rer stell­ten aber fest, dass er ein­fach nicht belast­bar ist, sehr oft erschöpft wirkt, stot­tert und dem Unter­richt zeit­wei­se schwer fol­gen kann. Dar­auf­hin wur­de er zu Fach­leu­ten geschickt und bekam die Dia­gno­se, dass eine Post­trau­ma­ti­sche Belas­tungs­stö­rung vor­lie­ge. Nun wird er von einem Logo­pä­den unter­stützt, 2-mal im Monat bekommt er eine Bera­tung bei einer Kin­der­psy­cho­lo­gin. Er wird zusätz­lich von einer Pri­vat­per­son in Deutsch unter­stützt. Er nimmt die­se Ange­bo­te alle sehr gewis­sen­haft wahr, aber es fällt ihm sehr schwer, weil er stän­dig migrä­ne­ähn­li­che Kopf­schmer­zen hat. Sei­ne Ver­fas­sung wird suk­zes­si­ve schlech­ter. Daher sind sei­ne Chan­cen in der Schu­le einen Abschluss zu machen gefähr­det. Auch die ange­streb­te tech­ni­sche Aus­bil­dung wird für ihn als Ziel immer schwie­ri­ger zu errei­chen sein.
Das Krank­heits­bild drückt sich auch aus in einem sozia­len Rück­zugs­ver­hal­ten: A. K. hat kei­ne nen­nens­wer­ten sozia­len Kon­tak­te oder Freun­de und bleibt meist zu Hau­se. Wegen sei­ner Schuss­wun­de kann er nicht am Sport­un­ter­richt teil­neh­men. Der Jun­ge schläft schlecht, nachts weint er viel. Er isst und trinkt wenig, weil er sich so schlecht dabei fühlt zu wis­sen, dass sei­ne Fami­lie in Syri­en hun­gern muss und er hier alles hat. Er braucht sei­ne Eltern, um aus einem sta­bi­len und ver­trau­ten Umfeld her­aus sei­ne Kriegs­trau­ma­ta ver­ar­bei­ten zu kön­nen.
Im Okto­ber 2016 wur­de A. K. – im Unter­schied zu sei­nem Bru­der R. K., der als Flücht­ling aner­kannt wur­de – nur sub­si­diä­rer Schutz zuer­kannt. Ein Kla­ge­ver­fah­ren für die Aner­ken­nung als Flücht­ling ist seit­dem anhän­gig. Auf­grund der von der Bun­des­re­gie­rung für zunächst zwei Jah­re ver­häng­ten Nach­zugs­sper­re für sub­si­di­är Geschütz­te war ein Fami­li­en­nach­zug zunächst recht­lich aus­ge­schlos­sen. Die Hoff­nung des Jun­gen, dass sei­ne Eltern und Geschwis­ter aus einem Not­la­ger in Nord­sy­ri­en nach Ablauf der Aus­set­zung am 17.03.2018 im Rah­men des Fami­li­en­nach­zugs ein­rei­sen könn­ten, zer­schlug sich mit der fak­ti­schen Abschaf­fung des Fami­li­en­nach­zugs­rechts und der gesetz­li­chen Neu­re­ge­lun­gen.
Am 25.01.2018 stell­te er einen Antrag auf Fami­li­en­nach­zug im Rah­men der Här­te­fall­reg­lung (Antrag in der Anla­ge). Eine Ant­wort liegt bis heu­te nicht vor.
Dar­über hin­aus haben die Eltern bereits am 02.08.2017 einen Antrag auf Vor­spra­che zur Bean­tra­gung des Fami­li­en­nach­zugs in Bei­rut gestellt. Wann sie einen Ter­min für die Antrag­stel­lung bekom­men, ist vor dem Hin­ter­grund der 22.000 dort gestell­ten Anträ­ge auf die Ter­min­ver­ga­be offen.
Die Fami­lie K. (Eltern und vier Geschwis­ter, die Jüngs­te fünf Jah­re alt) ist 2012 aus ihre Hei­mat Deir Al-Zor ver­trie­ben wor­den, als das Haus wie die gan­ze Stadt im Krieg zer­stört wur­de. Zur­zeit lebt die Fami­lie in einem Lager unter sehr schwie­ri­gen Bedin­gun­gen mit­tel­los vor der liba­ne­si­schen Gren­ze in einem Zelt­la­ger. Auf­grund der exis­ten­zi­el­len Not­la­ge der Fami­lie haben bei­de Brü­der bereits ange­deu­tet, dass sie es nicht mehr aus­hal­ten könn­ten hier zu sein. Wenn nicht end­lich etwas pas­sie­re bezüg­lich des Här­te­fall­an­tra­ges, der von sei­nem 16-jäh­ri­gen Bru­der A. K. gestellt wur­de, deu­tet R.K. an, dann wür­den sie nach Syri­en zurück gehen, um ihre Fami­lie in irgend­ei­ner Wei­se zu unter­stüt­zen.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking
Statistics

Today: 15290

Yesterday: 59046

Since 01/06/2005: 71996815

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.