Drucken
Menschenrechte

PRO ASYL kri­ti­siert: Deutsch­land ver­hin­dert Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung trotz kata­stro­pha­ler Kon­se­quen­zen

Das Recht auf Fami­li­en­le­ben genießt nach dem Grund­ge­setz einen hohen Rang. In der Rea­li­tät ist die­ses Grund­recht jedoch für Schutz­be­rech­tig­te und Flücht­lin­ge in Deutsch­land der­zeit fak­tisch auf­ge­ho­ben: Infol­ge der Maß­nah­men der Bun­des­re­gie­rung zur Ein­däm­mung des Coro­na-Virus ist der Fami­li­en­nach­zug von Ange­hö­ri­gen zu aner­kann­ten Schutz­be­rech­tig­ten in Deutsch­land kom­plett zum Erlie­gen gekom­men. Es wer­den kei­ne Anträ­ge mehr auf­ge­nom­men, und selbst Per­so­nen, die schon ein Visum erhal­ten haben, kön­nen nicht mehr zu ihren Ange­hö­ri­gen nach Deutsch­land ein­rei­sen.

»Die Coro­na-Pan­de­mie darf nicht dazu füh­ren, dass der grund- und men­schen­recht­lich ver­brief­te Anspruch, end­lich mit der Fami­lie wie­der ver­eint zu wer­den, Geflüch­te­ten ver­wehrt bleibt«, so Bel­l­in­da Bar­to­luc­ci, Lei­te­rin der Abtei­lung Rechts­po­li­tik von PRO ASYL. Die Ange­hö­ri­gen von aner­kann­ten Schutz­be­rech­tig­ten über­le­ben oft unter schwie­rigs­ten Bedin­gun­gen, ohne jeg­li­che Schutz­maß­nah­men und ohne ärzt­li­che Behand­lung als intern Ver­trie­be­ne in ihren Her­kunfts­län­dern oder in Flücht­lings­la­gern der Nach­bar­län­der (sie­he Coro­na: UN-Hoch­kom­mis­sar besorgt über Mil­lio­nen Flücht­lin­ge). Die hier leben­den Aner­kann­ten ver­zwei­feln an der andau­ern­den Fami­li­en­tren­nung.

PRO ASYL for­dert die Bun­des­re­pu­blik auf, alle Maß­nah­men zu ergrei­fen, dass das Grund­recht auf den Schutz der Fami­lie auch unter Ein­be­zug aller Maß­nah­men zur Bekämp­fung der Coro­na-Epi­de­mie wei­ter­hin garan­tiert und umge­setzt wird. Für Betrof­fe­ne, die nach uner­träg­li­chem War­ten und oft unter Inkauf­nah­me hoher Kos­ten und Risi­ken für ihre Sicher­heit über­haupt ein Visum erhal­ten haben, muss die Ein­rei­se gewähr­leis­tet wer­den. Auch Flug­ver­bin­dun­gen müs­sen für die­se Men­schen orga­ni­siert wer­den. Dane­ben muss die Antrag­stel­lung prak­tisch ermög­licht wer­den und die­se Anträ­ge müs­sen schnell bear­bei­tet wer­den – not­falls im schrift­li­chen Ver­fah­ren. Visa müs­sen ihre Gül­tig­keit bis zur Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung behal­ten.

Das Pro­blem ablau­fen­der Visa

Wer­den Visa in einer bestimm­ten Zeit nicht genutzt, lau­fen sie ab. Laut Aus­wär­ti­gem Amt braucht es dann einen neu­en Antrag. Das ist gegen­über Ange­hö­ri­gen in Kriegs-und Kri­sen­ge­bie­ten sowie Tran­sit­staa­ten unzu­mut­bar und absurd und ver­ur­sacht erneut Angst und Unge­wiss­heit. PRO ASYL for­dert min­des­tens, dass bereits erteil­te Fami­li­en­nach­zugs­vi­sa unbü­ro­kra­tisch ver­län­gert wer­den.

Dass es auch ein­fa­cher geht, zeigt die Bun­des­re­gie­rung selbst: Dritt­staats­an­ge­hö­ri­gen, die mit einem Schen­gen-Visum vor der Coro­na-Kri­se ein­ge­reist sind und nicht aus­rei­sen kön­nen, wird ohne Kon­takt mit der zustän­di­gen Aus­län­der­be­hör­de eine fik­ti­ve Ver­län­ge­rung ihres Visums gewährt.

Beson­ders pro­ble­ma­tisch wird es, wenn es um den Eltern­nach­zug zu min­der­jäh­ri­gen Kin­dern geht, die in Deutsch­land bereits als Schutz­be­rech­tig­te aner­kannt sind. Wer­den sie im Lau­fe des mona­te- und jah­re­lan­gen War­tens voll­jäh­rig, ver­lie­ren sie nach der bis­he­ri­gen Pra­xis ihren Anspruch auf Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung – trotz der ein­deu­ti­gen Klar­stel­lung des EuGH, dass unver­schul­de­te Ver­zö­ge­run­gen in den Ver­fah­ren nicht den Betrof­fe­nen zum Nach­teil gerei­chen kön­nen. Dem Ver­neh­men nach sol­len nun die­se Fäl­le über die soge­nann­te Här­te­fall­klau­sel gelöst wer­den (§ 36 Abs. 2 Auf­en­thG) – das wür­de jedoch bedeu­ten, dass der bestehen­de Rechts­an­spruch der Betrof­fe­nen zu einem Gna­den­recht ver­kommt.

Ein­rei­se ermög­li­chen!

Die Bun­des­re­gie­rung hat es bereits bewerk­stel­ligt, rund 240.000 deut­sche Urlauber*innen aus der gan­zen Welt in orga­ni­sier­ten Char­ter­flü­gen nach Hau­se zu holen. Bei ein paar tau­send Ange­hö­ri­gen von hier Schutz­be­rech­tig­ten, bei denen es um die Umset­zung ihres Grund- und Men­schen­rechts auf Fami­li­en­le­ben geht, sind eben­so drin­gen­de Hand­lun­gen zu erwar­ten.

Quelle:

Pro Asyl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.