Bildungsgewerkschaft begrüßt Untersuchung, Einrichtung eines Corona-Kita-Rates und zusätzliche Mittel

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) unterstützt die Corona-Kita-Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) und des Robert-Koch-Instituts (RKI), die die Auswirkungen der Pandemie auf Beschäftigte, Kinder und Familien unter die Lupe nimmt. Sie forderte die Kita-Träger auf, sich an der Untersuchung zu beteiligen.

Zudem begrüßte die Bildungsgewerkschaft den Vorstoß von Familienministerin Franziska Giffey (SPD), die einen Corona-Kita-Rat einrichten will, und das Investitionsprogramm, mit dem zusätzlich eine Milliarde Euro bereitgestellt werden soll. „Wenn wir Beschäftigte und Kinder besser schützen wollen, brauchen wir dringend bessere und passgenaue Daten“, sagte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe am Montag mit Blick auf die Pressekonferenz der Familienministerin. Die Ergebnisse der Studie sollten dazu beitragen, künftig besser auf Situationen reagieren zu können sowie Gefahren und Belastungen für die Beschäftigten zu minimieren. Die Vorsitzende bat alle Kolleginnen und Kollegen in den Kitas, sich zu beteiligen: „Auch wenn die Studie sicher erstmal ein wenig Arbeit macht, bin ich sicher, dass die Ergebnisse helfen werden, die Situation in den Kitas zu verbessern und Probleme sichtbar zu machen. Auf die wissenschaftlichen Ergebnisse muss die Politik reagieren!“

Um endlich valide Daten zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Kinder, Familien und Beschäftigte zu erhalten, sei eine hohe Beteiligung notwendig. Eine Pädagogik unter Pandemiebedingungen, so Tepe, werde mindestens in den nächsten Monaten die Regel sein: „Kinder brauchen gerade in dieser schwierigen Zeit viel Unterstützung. Dafür müssen wir wissen, wie wir sie zielgerichtet begleiten können!“

„Es ist gut und richtig, in dieser außergewöhnlichen Situation alle an Kita Beteiligten an einen Tisch zu holen“, betonte Tepe. Sie kündigte an, dass die GEW gerne und konstruktiv in dem Corona-Kita-Rat mitarbeiten und beschlossene Maßnahmen unterstützen werde.

Die Vorsitzende begrüßte, dass das zusätzliche Investitionsprogramm für Hygienemaßnahmen den Trägern und Kommunen eine breite Nutzung ermögliche: vom Ausbau von Lüftungsmöglichkeiten bis zur digitalen Ausstattung, um bei einer möglichen Schließung der Kita alle Kinder und Eltern zu erreichen. Zudem sollen Ausbauprogramme, die bereits in der Schublade liegen, finanziert werden können. Es zeuge von der Erfahrung der Ministerin als Bezirksbürgermeisterin in Berlin, dass die Verwaltungsvereinbarung zur Nutzung der Mittel so unkompliziert wie möglich gestaltet werden soll.

Info: Um die Auswirkungen der Pandemie zu erforschen und für die Zukunft besser gewappnet zu sein, haben das DJI und das RKI im Auftrag der Bundesregierung eine Großstudie gestartet. Ziel ist, mehr über die Folgen für die Arbeit in den Kitas zu erfahren und so Rückschlüsse für die Zukunft zu ziehen. Dabei ist der Infektionsschutz für Kita-Beschäftigte ein zentrales Element. Es soll auch erforscht werden, wie sich die Pandemiesituation auf die Öffnungszeiten und die Personalsituation in den Kitas auswirkt.

In einem ersten Schritt können sich Kitas unter www.corona-kita-studie.de für die Studie registrieren und Daten zur Verfügung stellen.

Quelle:

GEW - Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Real time web analytics, Heat map tracking
Statistics

Today: 21715

Yesterday: 23435

Since 01/06/2005: 72080142

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.