Drucken
Wirtschaft & Gewerkschaft

junge WeltIn einem Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »junge Welt« (Samstagausgabe) bekräftigt der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, Ulrich Schneider, seine Auffassung, dass die Riester-Rente gescheitert ist. Er setzt hinzu: »Die betriebliche Altersvorsorge auch.« Der Grund sei bei beiden Formen derselbe: »Die Menschen haben einfach kein Geld.«

Schneider bezweifelt in dem Gespräch, dass es in Deutschland eine »Flüchtlingskrise« gebe. Was zu erleben sei, grenze an »Politikverweigerung« und mancherorts, wie in Berlin, gebe es eine »Krise des Managements«. Es liege in der Hand der Politik, ob eine Konkurrenz zwischen Einheimischen und Flüchtlingen entstehe oder nicht. Die AfD steht aus seiner Sicht für »Geschlossenheit, Intoleranz, Ausgrenzung bis zur Diskriminierung einer ganzen Religion, die faktisch sogar auf ein Forderungen nach einem Verbot hinauslaufen«.

Zur Kritik an den jährlichen Armutsberichten des Paritätischen Gesamtverbandes äußert Schneider u.a.: »Wir haben das Riesenproblem, dass Armut ganz bewusst totgeschwiegen werden soll.« Nach den Schätzungen des Verbandes sei ein »Mindestlohn von mindestens etwa 13 Euro« nötig, »um eine auskömmliche Rente überhaupt sicherzustellen«.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.