Donnerstag, 15. November 2018
Solidaritätsanzeige

PRO ASYL kri­ti­siert die Rück­nah­me­ab­kom­men der Bun­des­re­gie­rung mit Ita­li­en, Spa­ni­en und Grie­chen­land

»Hier ver­sucht die Bun­des­re­gie­rung am Euro­pa-Recht vor­bei einen fak­tisch rechts­frei­en Raum zu schaf­fen, in dem die Bun­des­po­li­zei unter Aus­he­be­lung der Rechts­we­ge­ga­ran­tie des Grund­ge­set­zes und des Euro­pa-Rechts han­delt. Mit dem nun ver­ab­re­de­ten Deal ver­hin­dert die Bun­des­re­gie­rung sys­te­ma­tisch, dass das Behör­den­han­deln durch Gerich­te kor­ri­giert wer­den kann. Der 1-zu-1-Han­del mit Ita­li­en ist ein Kuh­han­del auf dem Rücken von Schutz­be­dürf­ti­gen,« sagt Gün­ter Burk­hardt, Geschäfts­füh­rer von PRO ASYL. »Für jeden nach Ita­li­en Zurück­ge­scho­be­nen soll ein aus See­not geret­te­ter Mensch in Deutsch­land auf­ge­nom­men wer­den. Das Recht auf Leben und Ret­tung aus See­not wird aus­ge­spielt gegen das Recht auf Asyl!«

Eine Zurück­wei­sung gere­gelt durch ein geheim gehal­te­nes, bila­te­ra­les Abkom­men ist nicht rech­tens. Gezielt wird die Dub­lin-Ver­ord­nung umgan­gen. Nach die­ser muss es ein förm­li­ches Ver­fah­ren geben, in dem bei Asyl­su­chen­den der zustän­di­ge EU-Staat bestimmt wird. Sind Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge in Deutsch­land oder ist der Schutz­su­chen­de min­der­jäh­rig, dann ist Deutsch­land nach der Dub­lin-Ver­ord­nung zustän­dig. Meist ist zudem nicht der Nach­bar­staat, son­dern der EU-Erstein­rei­se­staat für den Schutz­su­chen­den zustän­dig. Herr­schen dort men­schen­rechts­wid­ri­ge Zustän­de, wie in Ungarn, darf in die­sen nicht über­stellt wer­den. In Grie­chen­land ist eben­falls kei­ne men­schen­wür­di­ge Auf­nah­me gewähr­leis­tet. Gerich­te haben viel­fach Abschie­bun­gen in Staa­ten wie Grie­chen­land, Ungarn oder auch – in bestimm­ten Fall­kon­stel­la­tio­nen – nach Ita­li­en gestoppt.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking

Freie Radios auf Sendung

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.