Drucken
Wirtschaft & Gewerkschaft

„Der Kampf der Siemens-Belegschaft und ihrer Betriebsräte hat sich gelohnt: Die von Siemens-Chef Kaeser einseitig verordneten Standortschließungen und betriebsbedingten Kündigungen sind zum Glück erst einmal vom Tisch“, kommentiert Pascal Meiser, Gewerkschaftspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, die Vereinbarung zwischen Management, Betriebsräten und der IG Metall zur Zukunft der von der Schließung bedrohten Siemens-Standorte in ganz Deutschland.

Meiser weiter:

„Die Beschäftigten bei Siemens haben erfolgreich Druck auf die Konzernspitze um Siemens-Chef Kaeser ausgeübt und so gezeigt, dass es Sinn ergibt, sich gegen den brutalen Dividendendruck zur Wehr zu setzen. Die Vereinbarung muss jetzt konstruktiv genutzt werden, um für die einzelnen Standorte eine tragfähige Zukunftsperspektive zu entwickeln – und zwar zwischen Management und Belegschaft auf Augenhöhe. Dabei muss es bei dem verabredeten Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bleiben.

Um Beschäftigte auch zukünftig vor Massenentlassungen und Betriebsschließungen bei Unternehmen, die Gewinne erwirtschaften, zu schützen, hat DIE LINKE im Zuge der Causa Siemens bereits Ende letzten Jahres einen Gesetzesentwurf (BT-Drs. 19/217, PDF) vorgelegt. Die Bundesregierung darf sich nicht weiter der Stärkung von Mitbestimmungsrechten für die Beschäftigten und ihre Gewerkschaften verschließen.“

Quelle:

Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.