Donnerstag, 21. März 2019
Solidaritätsanzeige

Die Deutsche Bahn hat das von der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) bis zum 14. Dezember 2018, 11 Uhr gestellte Ultimatum ungenutzt verstreichen lassen. Damit sind die Tarifverhandlungen gescheitert. „Aus Sicht der GDL ist das irrationale Verhalten des Konzerns nicht nur nicht nachvollziehbar, sondern schlichtweg nicht akzeptabel“, so der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky. „Noch nie in der Geschichte von Tarifverhandlungen wurden geeinigte Ergebnisse anschließend nicht paraphiert und Abschlussprotokolle unterzeichnet.“

Daher ist die Botschaft der GDL glasklar:

  • Wir werden bis zum Jahresende keine Arbeitskampfmaßnahmen vornehmen.
  • Solange der Arbeitgeber kein verbessertes Angebot vorlegt, werden wir nicht in Tarifverhandlungen einsteigen.

Das, was die DB in Eisenach geboten hat, versetzt die GDL in die Situation, die Ergebnisse als nicht vorhanden zur Kenntnis zu nehmen. „Deshalb sind die von uns getroffenen Entscheidungen unter vollkommen neuen Aspekten zu bewerten. Die angebotene Entgelterhöhung über 3,2 Prozent ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr ausreichend“ so Weselsky. „Ausgehend von dieser Basis werden die Gremien der GDL über die weiteren Schritte entscheiden.“

Quelle:

Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer

Real time web analytics, Heat map tracking

Freie Radios auf Sendung

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.