„Statt Dividenden auszuschütten, sollte Siemens in den Umbau seines klima- und menschenrechtsfeindlichen Geschäftsmodells investieren. Der Technologiekonzern muss endlich Verantwortung für sein Wirtschaften übernehmen“, erklärt Michel Brandt, für die Fraktion DIE LINKE Obmann im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, mit Blick auf die heutige Hauptversammlung des Siemens-Konzerns in München.

Brandt weiter:

„Trotz breiter gesellschaftlicher Proteste will der deutsche Technologiekonzern Siemens das indische Unternehmen Adani beim Bau der größten Kohlemine Australiens unterstützen. Dabei tritt Siemens die Rechte indigener Bevölkerungsgruppen mit Füßen und macht mit dem Klimawandel Profit.

Eine Studie des Business and Human Rights Centres aus London und der ZHAW School of Management and Law aus der Schweiz zeigt deutlich, dass keines der größten 20 deutschen Unternehmen die von der Uno definierten Mindeststandards für menschenrechtliche Sorgfaltspflichten vollständig erfüllt. Siemens vernachlässigt somit menschenrechtliche Sorgfaltspflichten, liefert Technik für den Folterknast von Guantanamo Bay auf Kuba und Ausstattung an die chinesische Regierung zur Überwachung der uigurischen Minderheit. Dass Siemens sich weltweit mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen macht, ist nicht länger hinnehmbar.

DIE LINKE fordert Siemens auf, seiner gesellschaftlichen Verantwortung nachzukommen. Klimaschutz und Menschenrechte dürfen nicht zu einer PR-Strategie verkommen, sondern müssen der Ausgangspunkt des Wirtschaftens sein. Der Technologiekonzern muss Klimaneutralität und die Umsetzung von Arbeits- und Menschenrechten in seinen globalen Lieferketten zur absoluten Priorität machen.

Die Verantwortungslosigkeit von Siemens beweist erneut, dass freiwillige Umwelt- und Menschenrechtsstandards nicht funktionieren. Darum muss die Bundesregierung noch dieses Jahr ein wirksames Lieferkettengesetz auf den Weg bringen und sich auf EU- und UN-Ebene für verbindliche Unternehmenspflichten einsetzen.“

Quelle:

Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.