Samstag, 16. Dezember 2017
Solidaritätsanzeige

Frage: Was halten Sie von dem am 29. Juli in Sinimäe im Nordosten Estlands stattgefundenen Jahrestreffen der Veteranen der estnischen 20. Waffen-SS-Division, an dem sich neben den einstigen SS-Soldaten auch Mitglieder von Bestrafungseinheiten, die außerhalb Estlands gehandelt hatten, und Nazi-Mithelfer sowie ihre jungen Anhänger beteiligten?

Antwort: Wir können bestätigen, dass auch in diesem Jahr in Sinimäe ehemalige SS-Soldaten geehrt wurden, die sich bei der Zustimmung der estnischen Behörden als nationale Helden und „Freiheitskämpfer“ erklären.

Trotz unserer zahlreichen Aufrufe an Tallinn, es sollte diese schändliche Praxis aufgeben, entschied man sich dort für die bewusste Popularisierung des Faschismus: Es werden entsprechende „patriotische“ Bücher verbreitet, und an solchen „Veranstaltungen“ beteiligen sich Jugend- und sogar Kinderorganisationen.

Ich muss hervorheben, dass solche Treffen dem Geist des Rahmenbeschlusses des EU-Rats Nr. 208/913/JHA vom 28. November 2008 zur Bekämpfung bestimmter Formen und Ausdrucksweisen von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit widersprechen, die die Aufhetzung der Gewalt bzw. des Hasses untersagt, falls es sich dabei um die Rechtfertigung, Verleugnung oder Herabsetzung der Schwere solcher Verbrechen wie Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen, insbesondere des Holocausts, handelt. Besonders empörend ist, dass der Faschismus in dem Land dermaßen aktiv angepriesen wird, das aktuell die verantwortungsvolle Mission zum Vorsitz im EU-Rat erfüllt.

Quelle: Außenministerium der Russischen Föderation / RedGlobe

Kommentare   

# Veteranen-TreffenCuronus 2017-08-03 10:19
Ob die Dame selbst glaubt, was sie da von sich gibt?!
Antworten
Real time web analytics, Heat map tracking
Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.