Freitag, 27. April 2018
Solidaritätsanzeige

Aufgrund der monatelangen unnachgiebigen Blockade der Arbeitgeber im privaten Sozial- und Gesundheitsbereich (SWÖ) gegen die Forderungen der Gewerkschaften nach kräftigen Lohn-/Gehaltserhöhungen, einer unabdingbaren Arbeitszeitverkürzung, sowie der Aufwertung der Pflegekräfte erhöhen die Beschäftigten jetzt den Druck und nehmen nunmehr österreichweit den Arbeitskampf auf.

Gestützt auf die zuvor quer durchs Land gefällten Streikbeschlüsse in den Betrieben, die Streikfondsfreigabe des ÖGB und den einstimmigen Beschluss des KV-Verhandlungsteams legen die KollegInnen der Branche daher noch diesen Donnerstag 15.2.bzw. Freitag 16.2. die Arbeit nieder und treten in den Warnstreik. Zunächst für je 3 Stunden, als gleichzeitiges Symbol der geforderten wöchentlichen Arbeitszeitverkürzung auf 35 Stunden.

Für Dienstag 27.2. und Mittwoch 28.2. ist in einem zweiten Schritt die Ausweitung der Streikauseinandersetzungen sowie ein gemeinsames Hinaustragen des Arbeitskampfes aus den Betrieben auf die Straße geplant.

Denn kräftige Lohnabschlüsse und die 35-Stunden-Woche lassen sich ganz offensichtlich weder auf den ausgetretenen Pfaden eines „sozialpartner“schaftlichen „Ringens am grünen Tisch“, noch mittels guter Argumente heraushandeln –  sondern brauchen als handfeste Interessens- und Machtfragen vielmehr sichtlich des großen Konflikts.

Jetzt gilt’s – mit Marx gesprochen – unseren „Druck noch drücker“ zu machen und die kämpfenden KollegInnen branchenübergreifend solidarisch zu unterstützen. Und in eins damit, noch intensiver auf einen Kurswechsel der Gewerkschaften und ihre Umwandlung aus einem braven „Ordnungsfaktor“ des Systems in eine Kampfinstrument der Arbeitenden zu drängen.

 

Quelle:

KOMintern

 

Real time web analytics, Heat map tracking
Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.