Sonntag, 16. Dezember 2018
Solidaritätsanzeige

KPP PolandWir dokumentieren eine Erklärung der Kommunistischen Partei Polens (KPP) zu den staatlichen Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag:

In Polen ist der 11. November erneut als Vorwand genutzt geworden, Militarismus und Faschismus zu bewerben. Die Behörden des polnischen Staates marschierten Hand in Hand mit den Nationalisten. Einmal mehr dienten die rot-weißen Fahnen dazu, Ausländerfeindlichkeit, Rassismus und Faschismus zu bemänteln. Die Regierenden Polens nutzten einmal mehr die nationalistische Euphorie, um die Aufmerksamkeit von den wirklichen sozialen Problemen abzulenken. Der polnische Staat gibt seinen Bürgern erneut nationalistischen Schnickschnack und nicht das, was sie wirklich brauchen.

Vor einem halben Jahrhundert baute die Volksrepublik Polen mehr als 1.000 Schulen zur Feier der 1.000 Jahre polnischer Geschichte. 2018 fördern die Behörden den Marsch der Nationalisten und Hooligans, obwohl die wachsende soziale Ungerechtigkeit breite Schichten der polnischen Gesellschaft in Armut stürzt.

Lasst uns daran erinnern, dass sich Faschismus und Nationalismus gegen die grundlegendsten Prinzipien der Demokratie richten. Wann immer Nationalisten an die Macht kommen, bedeutet das massenhafte Repression und sozialen Niedergang bis zum Krieg,

Mit Faschisten verhandelt man nicht. Faschisten müssen bekämpft werden.

Nie wieder Faschismus!
Nie wieder Krieg!

Quelle: Kommunistische Partei Polens via Solidnet / Übersetzung: RedGlobe

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.