Drucken
Kategorie: Russland

Der indische Premierminister Narendra Modi schlug dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor, im Rahmen des G20-Gipfels ein trilaterales Treffen zwischen Russland, China und Indien (RICH) abzuhalten und Kontakte auch auf anderen Plattformen zu pflegen. Laut Sputnik stellt dies für Igor Schatrow, stellvertretender Direktor des Nationalen Instituts für die Entwicklung der modernen Ideologie, ein „wichtiges politisches Ereignis" dar.

„Es ist eine Geste, die die Affinität der Positionen dreier großer Länder widerspiegelt: Russland, China und Indien. Der Wunsch, dies zu zeigen, findet im Kontext des Zusammenbruchs des Systems internationaler Interaktion, nicht nur der politischen, sondern auch der ökonomischen, statt", so Schatrow.

Der Experte äußerte die Ansicht, dass die von den Vereinigten Staaten eingeleiteten Handelskriege das System der internationalen Wirtschaftsbeziehungen ernsthaft untergraben hätten.
Schatrow hielt es für zweckmäßig, dass Russland, China und Indien die Druckpolitik der Vereinigten Staaten diskutieren und möglicherweise eine gemeinsame Reaktion auf US-amerikanische Maßnahmen ausarbeiten. Die drei Partner bedürften der gegenseitigen Unterstützung, versicherte er.

Darüber hinaus könnten die Länder dem Analysten zufolge über die Neuausrichtung der Handelsströme sprechen, um die wirtschaftlichen Probleme zu lösen, die sich aus dem US-Protektionismus ergeben.

Wu Enyuan, ein Experte der Akademie der Sozialwissenschaften Chinas, erklärte, der RICH-Gipfel werde ein „großes Weltereignis" sein.
„Diese drei Großmächte können sich zusammenschließen und Themen wie BRICS und OCS (Organisation der Kooperation von Shanghai) diskutieren, die regionale Sicherheit fördern und den Weltfrieden bewahren", sagte Enyuan.

Aufgrund des ganzen wirtschaftlichen Potenzials, der Gesamtbevölkerung und der geografischen Lage spielten China, Indien und Russland eine stabilisierende Rolle in der Weltpolitik, sagte der chinesische Analyst und fügte hinzu, dass der Gipfel den drei Ländern auch die Lösung bestimmter Probleme unter einander durch einen Dialog ermöglichen werde.

Quelle:

Granma Internacional


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.