18 | 08 | 2019

Vatican CityWas kommt dabei heraus, wenn ein italienischer Journalist, ein bekennender Atheist, ausgerechnet am 7. November – dem 99. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution – das geistliche Oberhaupt aller Katholiken interviewt? Eugenio Scalfari, der zwischen 1968 und 1972 für die Sozialistische Partei im italienischen Parlament saß, veröffentlichte das Gespräch mit Papst Franziskus am Freitag in der von ihm mitbegründeten und lange geleiteten Tageszeitung »La Repubblica«. Und das Ergebnis hat es in sich.

Scalfari fragte den Pontifex: »Vor einiger Zeit sagten Sie, dass das Gebot ›Liebe deinen Nächsten wie dich selbst‹ in den dunklen Zeiten, die wir erleben, verändert werden und nun lauten sollte ›Liebe deinen Nächsten mehr als dich selbst‹. Sie streben also eine von der Gleichheit geprägte Gesellschaft an. Wie Sie wissen, entspricht das Marx' Programm des Sozialismus und später des Kommunismus. Denken Sie also an eine Gesellschaft vom marxistischen Typus?«

Beiden Gesprächspartnern war klar, dass Scalfari nicht den Münchner Bischof Reinhard Marx meinte, sondern natürlich Karl Marx. Papst Franziskus antwortete: »Es ist oft gesagt geworden, und meine Antwort war immer, dass es in jedem Fall die Kommunisten sind, die wie die Christen denken. Christus sprach von einer Gesellschaft, in der es die Armen, die Schwachen, die Ausgegrenzten sind, die entscheiden. Nicht die Demagogen, nicht die Barrabas, sondern das Volk, die Armen, unabhängig davon, ob sie an Gott glauben oder nicht. Sie sind es, die wir unterstützen müssen, damit sie Gleichheit und Freiheit erreichen.«

Der italienische Journalist nannte Franziskus daraufhin einen »Revolutionär« und »Propheten« und hakte nach: »Ich glaube, ich habe Sie so verstanden, dass sie möchten, dass die Volksbewegung, insbesondere das arme Volk, direkt in die Politik eintritt.« Und der oberste Comandante der Katholiken bestätigt: »Ja, das ist richtig.«

Hier klicken: Das vollständige Interview von La Repubblica in Italienisch, Spanisch oder Englisch

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.