Der Generalsekretär des ZK der KKE, Dimitris Koutsoumbas, traf sich am 17. November mit dem Präsidenten der Republik Zypern, Nikos Anastasiadis. Nach dem Treffen gab D. Koutsoumbas folgende Erklärung ab:

«Wir haben unser großes Besorgnis und unseren Widerspruch in Bezug auf die konföderalen Teilungslösung der Zypernfrage, die das zypriotische Volk nicht vereinigen, sondern spalten wird.

Wir haben auch die seit langem bestehenden Positionen der KKE für eine gerechte und nachhaltige Lösung der Zypernfrage für einen einheitlichen Staat zum Ausdruck gebracht: einen Staat und nicht zwei Staaten, als gemeinsame Heimat der griechisch- und der türkisch-Zyprioten, der Maroniten, Armenier und Lateiner, ohne fremde militärische Stützpunkte, weder britische, noch sonstige, ohne Schutzmächte, mit einer Souveränität, einer Staatsangehörigkeit, einer Völkerrechtspersönlichkeit, halt mit allen Merkmalen, die einen Staat ausmachen.

Aus diesem Blickwinkel heraus übermittelten wir unsere Solidarität an das zypriotische Volk bei seinem gerechten, aber schwierigen Kampf, den es in dieser Zeit führt, um am Ende über sein Land wirklich bestimmen kann.

Quelle: KKE via Solidnet / RedGlobe