Sonntag, 24. September 2017
Solidaritätsanzeige

Solidarität mit ANNCOLAus Anlass des Internationalen Antikriegstages am gestrigen Freitag, 1. September, hat das Augsburger Hans-Beimler-Zentrum eine Solidaritätskampagne für die alternative kolumbianische Nachrichtenagentur ANNCOL gestartet. Das Onlineportal wurde wiederholt zum Ziel von Hackerangriffen und anderen Sabotageakten, doch gerade in der jetzigen Zeit sind linke, für den Friedensprozess eintretende Medien in Kolumbien so wichtig wie nie zuvor.

Wir dokumentieren nachstehend den Wortlaut des Aufrufs und unterstützen den Appell.

FARC neuZum Abschluss ihres Kongresses in Bogotá haben die bisherigen Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens – Armee des Volkes (FARC-EP) eine neue Führung gewählt sowie den neuen Namen und das neue Symbol der nun legalen Partei beschlossen. Die bisherige Guerilla nennt sich künftig »Revolutionäre Alternative Kraft des Volkes« (Fuerza Alternativa Revolucionaria del Común) und behält somit das historische Kürzel FARC. Das Parteisymbol ist eine rote Rose in deren Zentrum ein roter Stern zu erkennen ist, begleitet vom Schriftzug FARC in grüner Farbe.

FARC-EPIn Bogotá ist am Sonntag der Gründungskongress der Partei eröffnet worden, die künftig an die Stelle der Guerillaorganisation FARC-EP (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens – Armee des Volkes) treten soll. Die rund 1000 Delegierten beraten in dieser Woche über Programm, Statuten und Namen der neuen Partei. Am Freitag sollen die Ergebnisse im Rahmen einer Großkundgebung auf der Plaza Bolívar im Bogotá vorgestellt werden.

Wir dokumentieren nachstehend die Eröffnungsansprache des obersten FARC-Comandante Timoleón Jiménez.

Genossen,

wenn wir uns in diesem Kongress versammeln, mit dem Ziel eine neue politische Partei zu gründen, die das kolumbianische Volk präsentiert, machen wir einen großen Schritt in der Geschichte der Volkskämpfe in Kolumbien.

Der Generaldirektor der kolumbianischen Einwanderungsbehörde, Christian Krüger, hat dementiert, dass es einen »massiven Exodus« aus Venezuela gebe. Nach Medienberichten über eine massive Zunahme der Ausreisen von Venezolanern nach Kolumbien verlangte er, keinen »falschen Alarm« auszulösen.

farc logo170Das negative Bild über die Umsetzung der Vereinbarung zum Friedensvertrag mit der FARC-EP seitens der kolumbianischen Regierung bestätigt sich laut einer Studie der beiden Organisationen Fundación Paz y Reconciliación und Iniciativa Unión por la Paz. In dem Bericht tauchen die Schlagwörter und Begriffe wie Nichteinhaltung, systematische Tötungen, Mangel an politischen Engagement, institutionelle Schwäche, taktisches Verhalten im Wahlkampf und schließlich die Notwendigkeit, das Modell der Wiedereingliederung der Guerilla zu überdenken.

FARC_EPHerr Präsident Juan Manuel Santos,
Repräsentantinnen und Repräsentanten der internationalen Gemeinschaft,
Regierungen und Völker der Welt,
Kolumbianerinnen und Kolumbianer,

am heutigen Tag, den 27. Juni, kommen wir in dieser Übergangszone zusammen, die die Guerilleros in Erinnerung an die heldenhafte und im Kampf 2009 gefallene Genossin Mariana Páez tauften, Symbol des Kampfes der kolumbianischen Frau für eine bessere Zukunft für ihr Land, um den feierlichen Akt zu zelebrieren, der mit der erfolgreichen Niederlegung der Waffen der FARC-EP endet.

FARC-EPDieser Dienstag ist ein historischer Tag. Heute beginnt der nationale Festakt der Beendigung der Waffenniederlegung in der Gemeinde Mesetas in der Provinz Meta. In einer der 26 sogenannten Übergangs- und Normalisierungszonen, die für die Waffenniederlegung und der Wiedereingliederung der Guerillakämpfer in das zivile Leben bestimmt sind, erfolgt heute von 10 bis 15 Uhr der Festakt mit Teilnahme von Juan Manuel Santos und dem Sekretariat der FARC-EP, darunter auch der Oberkommandierende Rodrigo Londoño. Mehr als 500 Kämpferinnen und Kämpfer leben in der ZVTN Mariana Páez in Mesetas.

FARC_EPDer Zentrale Generalstab der FARC-EP informiert die Öffentlichkeit, dass am 16. April 2017 in dem Dorf La Guayacana, Kreis Llorente in der Gemeinde Tumaco, Nariño, unser Genosse Luis Alberto Ortiz Cabezas, Pepe, ermordet wurde, während er seine Verwandten besuchte. Er profitierte vom Gesetz über die Amnestie und Begnadigung, welches aus der Abschlussvereinbarung hervorgeht, und wurde Tage zuvor freigelassen. Pepe hinterlässt eine nur sechs Monate alte Tochter.

CubaColombiaDer Botschafter Kubas in Kolumbien, José Luis Ponce, berichtete, dass die Insel der kolumbianischen Regierung und den FARC-EP einen Fonds von 1 000 Stipendien zur Verfügung stellte, um in den kommenden fünf Jahren auf der Insel Medizin zu studieren. Der kubanische Diplomat unterbreitete das Angebot vor der Überprüfungskommission der Umsetzung des Friedensabkommens (CSIVI) sowie dem Mitglied des Sekretariats der FARC-EP, Iván Márquez, sowie den Vertretern der Regierung.

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.