Drucken
Kolumbien

Die kolumbianische Bewegung Patriotischer Marsch prangerte am Sonntag die Zunahme von Aggressionen und Morden an Mitgliedern dieser Organisation an und führte an, dass die von Iván Duque präsidierte Regierung nicht „die notwendigen Maßnahmen“ ergriffen habe, um diesem Problem Einhalt zu gebieten.

„Heute sind wir erneut in Alarmbereitschaft. Wir sehen uns einer echten humanitären Krise gegenüber, in der in nur zwei Tagen fünf unserer Mitglieder getötet wurden“, bestätigte die politische Bewegung in einer Erklärung.

Laut Telesur bestätigte die Gruppe, dass mehr als 222 Mitglieder ihr Leben verloren haben, wobei 43 von ihnen unter dem Mandat von Präsident Duque getötet wurden.

Gegenwärtig setzt sich Patriotischer Marsch aus mehr als 859 indigenen, bäuerlichen, lgtbi-, afrostämmigen, jugendlichen, studentischen, bürgerschaftlichen, weiblichen und sozialen sowie Arbeiter- und Volksorganisationen in 29 der 32 kolumbianischen Departements zusammen.

Laut einer Studie des Instituts für Entwicklungs- und Friedensforschung in Kolumbien wurden in diesem Jahr bislang 13 Führungspersönlichkeiten sozialer Bewegungen getötet.

Ebenfalls Nachricht ist in diesem Land, dass Geheimdienstbataillone der Armee zur Verfolgung von Politikern, Richtern und Journalisten eingesetzt werden. An diesem Sonntag wurde ein kleines Mikrofon im Büro des Richters César Reyes gefunden, der die Vorbereitungsphase des Prozesses gegen den ehemaligen kolumbianischen Präsidenten und Senator Álvaro Uribe ausführt, der der angeblichen Zeugenmanipulation beschuldigt wird.

Quelle:

Granma Internacional


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.