Donnerstag, 13. Dezember 2018
Solidaritätsanzeige

Foro de Sao PauloRede des Präsidenten des Staats- und des Ministerrats Miguel Díaz-Canel Bermúdez während der Sondersitzung zum Denken Fidels beim XXIV. Treffen des Sao Paulo Forums im Kongresspalast in Havanna am 17. Juli 2018, „60. Jahr der Revolution“ , (Übersetzung der stenografischen Version des Staatsrats)

Brüder:
Nicolás Maduro Moros,Präsident der Bolivarischen Republik Venezuela,
Evo Morales Ayma, Präsident des Plurinationalen Staates Bolivien,
Salvador Sánchez Cerén, Präsident El Salvadors - lasst die Überzeugungen, die von Ihnen hier ausgesprochen wurden, zu den unseren werden

Compañera Mónica Valente,Sekretärin des Sao Paulo Forums,
sehr geehrte ehemalige Präsidenten Manuel Zelaya aus Honduras, Kenny Anthony aus Santa Lucía, Martín Torrijos aus Panama, ehemaliger Premierminister Denzil Douglas aus St. Kitts und Nevis und Ex-Präsident Joaquim Chissano aus Mosambik,

Delegierte und Gäste der Mitgliedsparteien des Forums,
Vertreter der sozialen linken Bewegungen und Organisationen Lateinamerikas und der Karibik und aus anderen Teilen der Welt,
am XXIV. Sao Paulo Forum teilnehmende Compañeras und Compañeros,
junge hier anwesende Lateinamerikaner,

zunächst empfangt im Namen der Kommunistischen Partei Kubas, der Regierung und des kubanischen Volkes unsere brüderlichen und solidarischen Grüße.

Im Juli 1990, als viele den Fall und das Ende des realen Sozialismus feierten und andere als Ergebnis der imperialistischen, neoliberalen und hegemonialen Offensive die Hoffnung verloren, entstand das Sao Pulo Forum, um die Kräfte der Linken zu vereinen und ihnen eine Stimme zu geben, die Prozesse, die stattfanden, zu analysieren und Wege zu finden, wie man den Sozialismus in einer neuen historischen Etappe verteidigen konnte.

Heute, im Juli 2018, 28 Jahre später, ruft uns das Sao Paulo Forum angesichts des Ansturms der kapitalistischen Restauration, die andauert, existiert, immer präsent ist, in seiner unerlässlichen Rolle als entscheidender politischer Handlungsträger in der Region und als Raum für den Erfahrungsaustausch und den Entwurf politischer Alternativen, erneut zusammen.

Und sehen Sie, dass das Forum lebt kann man an bedeutsamen Daten feststellen: An diesem Treffen gab es 625 Teilnehmer aus über 51 Ländern, über 60 davon sind Parlamentarier. Es haben 168 Organisationen teilgenommen und über 120 Delegierte der wichtigsten sozialen Bewegungen des Kontinents. Zum ersten Mal öffnet sich das Sao Paulo Forum als ein Raum für den Dialog zwischen Parteien und sozialen Bewegungen, etwas was man beibehalten muss und dem man die notwendige Koordinierung geben muss, damit es weiterverfolgt werden kann.

Aus Beweggründen, die mit der Gründung, der Geschichte und der Gefühle zu tun haben, erinnern wir uns an Fidel und Chávez, um sie zu ehren (Beifall).

Wir vermissen ebenfalls die Anwesenheit von Lula, Néstor und Cristina, von Correa, Daniel und von Mujica (Beifall).

Compañeras und Compañeros,

wir leben in einer internationalen Situation, die gekennzeichnet ist durch wachsende Bedrohung des Friedens und der internationalen Sicherheit, durch Interventionskriege, Gefahren für das Überleben der menschlichen Gattung und eine internationale Wirtschaftsordnung, die ungerecht und ausschließend ist.

Die Welt wird von einer unersättlichen Gier nach Luxus und einem frenetischen Wettrüsten verschlungen. Der Planet lebt den Unsicherheiten und dem Klimawandel ausgesetzt, der seine Ursachen in den Produktionsmustern und dem unhaltbaren, mit der kapitalistischen Entwicklung verbundenen Konsum hat.

In diesem Stadium der Krise versucht der globalisierte Kapitalismus zu expandieren und seine Bereicherungskapazität zu erweitern und er greift dabei auf alle mögliche Aktionen zurück, um uns eine kolonisierende Plattform aufzuerlegen.

Die Prozesse, die in Lateinamerika vor sich gehen, sind der offensichtliche Beweis für die Wiedergeburt dieser Pläne. Politische und ökonomische Interessen versuchen die freie Selbstbestimmung der Völker der Region zu verhindern. Man beruft sich erneut auf die perverse Monroe Doktrin; Ungerechte einseitige Zwangsmaßnahmen der Vereinigten Staaten und einiger ihrer Verbündeten gesellen sich zu der skandalöse Einmischung der OAS. Die Manipulation der Medienkonsortien, der privaten Presse, der sozialen Netze als Teil des nicht-konventionellen Krieges, schaffen ein Meinungsfeld, das Verwirrung und Mutlosigkeit hervorruft.

Die Geschichte lehrt uns, dass wenn ein revolutionäres oder soziales, gerechtes und menschlicheres Projekt in Gang gesetzt wird, das logischerweise mit den enormen Schwierigkeiten verbunden ist, die soziale Veränderungen mit sich bringen, sofort brutaler wirtschaftlicher, diplomatischer ja sogar militärischer Druck hinzukommt, der von intensiven rufschädigenden und diffamierenden Medienkampagnen unterstützt wird, um das revolutionäre Wagnis mit der größtmöglichen Anzahl an Agressionen zu strafen, wozu die ständige Drohung mit einer Invasion gehört.

Das ist der Preis, den unsere Völker bezahlt haben, weil sie die Regeln der imperialen Ordnung herausgefordert haben.

Die aktuelle US-Regierung, die eine außenpolitisch im Diskurs und in ihren Handlungen eine sehr aggressive Linie verfolgt, zeigt eine kriegerische Tendenz und eine absolute Verachtung für die internationalen Institutionen; sie setzt die Gewalt über die Verhandlung, verteidigt den Hegemonismus bis aufs äußerste, droht und straft mit Sanktionen die Länder, die ihre Pläne nicht unterstützen und widersetzt sich systematisch allen internationalen Vereinbarungen, mit denen versucht wird, die drängenden Probleme der Menschheit zu mindern.

Erneut kommt die lateinamerikanische und karibische Linke zusammen, um über die vordringlichsten Probleme nachzudenken und um angesichts der Agression des Imperialismus und seiner oligarchischen Alliierten Kampfstrategien zu entwerfen. Wir tun dies in einem Moment, in dem die Offensive gegen die Veränderungsprozesse in der Region Methoden des nicht-konventionellen Krieges anwendet, was durch die Aktionen deutlich wird, die wir hier energisch verurteilen. Gegen das chavistische Venezuela, das sandinistische Nicaragua, das Brasilien Lulas und gegen die vom Volk getragene und von Bruder Evo Morales angeführte demokratische Revolution in Bolivien (was wir hier energisch verurteilen) (Beifall).

Es geht ihnen auch darum durch Aktionen von Gruppen oder Bündnissen der Rechten, Brüche in den Revolutionen und in den regionalen Integrationsmechanismen wie ALBA-TCP herbeizuführen, die in wenigen Jahren im wirtschaftlichen und sozialen Bereich viel erreicht haben und in der Celac, innerhalb der die Einheit in der Vielfalt es ermöglicht hat, die Proklamation Lateinamerikas und der Karibik als Zone des Friedens zu verabschieden und man die Verpflichtung übernommen hat, Mechanismen der Integration und der politischen, wirtschaftlichen und solidarischen Zusammenarbeit zu entwickeln.

Die Linke sieht sich der Herausforderung gegenüber, das Erreichte zu retten, den Neoliberalismus aufzuhalten, der gekommen ist, um zu versuchen, die von unseren Völkern erreichten Errungenschaften auszulöschen.

Es ist daher von besonderer Bedeutung, dass wir ein besonderes Plenum in diesem Forum der Debatte über das Denken des historischen Führers der Revolution Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz widmen, der gemeinsam mit Lula, der heute zu Unrecht im Gefängnis ist, Urheber des Forums war (Beifall).

Als bester Schüler von Martí lernte Fidel die Maxime, die Teil seines täglichen Handelns wurde, nämlich, dass die beste Art etwas zu sagen, ist, es zu tun. So überlebte er sein Werk, er dachte, organisierte die Revolution, führte sie an, kämpfte, siegte, gab dem Land die Würde, schmiedete ein emanzipatorisches Werk, etablierte eine Hoffnung für die Menschheit, bekämpfte entschlossen und unbesiegt den Imperialismus und wuchs mit seinem Volk und seiner Revolution.

Das sind die Gründe, die erklären, warum wir alle in diesem Saal mit besonderer Aufmerksamkeit die Aussagen und die Ideen verfolgt haben, die von jedem von Ihnen , ehrliche Freunde Kubas, über den Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz dargelegt wurden. Ich danke allen, für die Anstrengungen, die Sie unternommen haben, uns bei dieser Ehrung zu begleiten.

Fidel konzipierte auf brilliante Weise das Werk in dem, was er vor 18 Jahren, anlässlich der Feier zum 1. Mai, vor unserem Volk über die Revolution zum Ausdruck brachte. Das kubanische Volk nahm es auf und schwor, als es ihm posthum Tribut zollte, dieses Konzept bis zur letzten Konsequenz zu verteidigen.

Fidel war der kohärente Träger dessen was Würde und die Wahrheitsliebe, Uneigennutz und Humanismus, Bescheidenheit und Altruismus, Gefühl für Gleichheit und Opferbereitschaft, Kühnheit und Heldentum, Patriotismus und Internationalismus sowie moralische und politische Werte angeht. Nicht nur die fundamentalen Werte, sondern auch die, die das Verhalten jener bestimmen, die in voller Freiheit den revolutionären Zustand im Sinne Guevaras, so wie wir ihn verstehen, also eine höhere Stufe des Menschseins anstreben.

Indem er uns erklärte, was Revolution bedeutet, nämlich „volle Freiheit“, hinterließ er uns eine Synthese der kubanischen historischen Erfahrung in Richtung auf das gleichzeitige Erreichen der Unabhängigkeit, der nationalen Souveränität und der völligen Fähigkeit der Selbstbestimmung als freies Volk.

Er zeigte die ethischen und politischen Koordinaten, die in dem schwierigen Aufbauprozess des Sozialismus vorherrschen sollten, nur 90 Meilen vom brutalsten Imperium der Geschichte entfernt, das hartnäckig das Ziel verfolgt, uns als sozialistisches Land von der Landkarte hinwegzufegen.

Er bewies mit überzeugenden Fakten, dass das „Gespür für den historischen Moment“ beim Treffen der schwierigsten Entscheidungen der Innen-oder Außenpolitik, mit der Fähigkeit einhergehen muss, „alles zu verändern, was verändert werden muss“, um so das emanzipatorische Werk der Revolution zu perfektionieren.

Er warnte uns, dass eine wahrhafte Revolution in der Lage sein müsse, mit eigenen Mitteln „mächtige Kräfte innerhalb und außerhalb des sozialen und nationalen Umfelds zu bekämpfen“. Für Fidel würde dies ohne die entscheidende, organisierte und bewusste Mitwirkung des Volkes nicht möglich sein. Für ihn, wie für José Martí kann ein Werk nur Bestand haben, das ein Volk verteidigt und als sein eigenes ansieht. Wir glauben fest, das dem so ist. Andernfalls wären wir nicht hier.

In dem er grundsätzlich festlegte, dass Revolution bedeutet, niemals zu lügen und keine ethischen Prinzipien zu verletzen, trug er einer der Schlüsselfaktoren bei, die erklären, warum die Gründungsgeneration unserer revolutionären Erfahrung 60 Jahre später noch alle moralische und politische Autorität besitzt, die notwendig ist, um sich mit neuen Herausforderungen der internen Entwicklung sowie den Widrigkeiten der internationalen Bühne zu begegnen, die Sie genau kennen. Das ist moralischer Anreiz und sichere politische Richtschnur für die, die mit der Revolution geboren wurden und denen es jetzt zukommt, sie voranzubringen.

Die Wahrheitsliebe und das politische und moralische Vorbild, das die höchste Führung der Revolution mit Fidel und Raúl an der Spitze bewahrt haben, helfen die anderen Schlüsselfaktoren zu verstehen, die erklären, warum wir weiter vorankommen: beide Eigenschaften des kubanischen revolutionären Prozesses erklären sich mit der Legitimität seiner Führer, aber auch mit den Anforderungen, die die Partei an ihre Mitglieder stellt und die das Volk mit vollem Recht von uns allen fordert.

Fidel erinnerte uns mit besonderem Nachdruck, dass Revolution Einheit bedeutet. Diese war effektiv eine der Schlüssel, um zu verstehen, warum wir erfolgreich äußeren Aggressionen aller Art begegnen konnten und auch in enger Verbundenheit mit dem Volk und der höchsten Führung des Landes die sensibelsten Probleme lösen konnten, die mit dem Aufbau des Sozialismus zu tun haben.

Revolution, so haben wir von Fidel gelernt, „heißt für unsere Träume von Gerechtigkeit für Kuba und die Welt kämpfen, was die Grundlage für unseren Patriotismus und unseren Internationalismus ist“.

Diese Formulierung weist uns direkt auf die Außenpolitik der Kubanischen Revolution hin, auf die Werte und Prinzipien, die sie geleitet haben und leiten.

Wenn man auf die Außenpolitik der Kubanischen Revolution zu sprechen kommt, muss man an erster Stelle die Rolle anerkennen, die der Comandante en Jefe Fidel Castro als Inspirator, Architekt, Lenker und wichtigster Ausführender eingenommen hat. An zweiter Stelle muss man dem kubanischen Volk, als entscheidender Akteur bei den Erfolgen, die sie geerntet hat, die Ehre erweisen. Nicht nur, dass es heldenhaft in unendlich vielen internationalistischen Missionen sowohl ziviler als auch militärischer Natur teilgenommen hat, sondern auch, weil es die revolutionäre Politik im Innern konsolidiert hat.

Fidel hat politische Entscheidungen immer aus Prinzipien heraus und ausgehend von nicht verhandelbaren moralischen Werten getroffen, während er gleichzeitig mit vollkommener Objektivität die Korrelation der Kräfte und die jeweiligen politischen Forderungen sowohl im inneren Rahmen als auch auf der sich verändernden internationalen Arena auswertete.

Diese Konzept unserer Außenpolitik zu bewahren und zu konsolidieren, ist die wesentliche Aufgabe der Partei, vor allem, wenn der Moment kommt, in dem, wie Armeegeneral Raúl Castro sagte, „... nur die Partei der würdige Erbe des Vertrauens sein kann, das das Volk in den einzigen Comandante en Jefe der Kubanischen Revolución Cubana, den Compañero Fidel Castro gesetzt hat.».

Die Solidarität und die damit verbundene solidarische Kultur haben im Rahmen der revolutionären Kämpfe eine zusätzliche Dimension erhalten: die des Internationalismus, der von Fidel als „das beste Wesen des Sozialismus“ definiert wurde. Das haben beispielhaft Che und Hunderttausende anonymer Internationalisten bei der Verteidigung der Freiheit vieler Völker der Dritten Welt bestätigt und die Mitarbeiter in den ärmsten und bedürftigsten Gebieten der Erde, die sowohl als Lehrer und Professoren arbeiten und die Fachleute der Dritten Welt ausbilden, die Techniker und Konstrukteure und Tausende Spezialisten, die in hunderten Ländern geholfen haben, Leben zu retten oder es zu verbessern.


Diese Kultur der Solidarität machte die Kubaner zu vollständigeren Menschen.

Der Antiimperialismus, der Internationalismus und die kompromisslose Verteidigung der Einheit mit den Ländern der Dritten Welt und mit jeder gerechten Sache statteten die Kubanische Revolution vor der Welt seit 1959 mit einer eigenen Identität aus. Diese Identität wird jeden Tag stärker. Daran gibt es für mich nicht den geringsten Zweifel.

Von den ersten Tagen des jahres 1959 an zeigt die Geschichte Versuche und Bemühungen Washingtons auf, um uns in der Welt und vor allem in unserem natürlichen Umfeld Lateinamerika und der Karibik zu isolieren, aber auch die kubanischen Siege angesichts dieser imperialen Strategie.

Die Solidarität, die wir den nationalen Befreiungsbewegungen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas gewährt haben, war Ausdruck der strikten Erfüllung des Internationalismus der Revolution. Diese Solidarität wurde ausgeübt, als Kuba als Ergebnis des von Washington ausgeübten Drucks im lateinamerikanischen diplomatischen Bereich am meisten angegriffen und isoliert war. In den 70er Jahren gab man einer Bruderregierung in Angola, die in Ausübung ihrer Souveränität darum nachgesucht hatte, massive militärische Unterstützung. Es war dies folgerichtig ein loyaler Akt des Internationalismus mit dem Angegriffenen.

Sehr geehrte Compañeras und Compañeros,

der politische und soziale Kontext der Region benötigt dringend eine Koordinierung aller progressiven und linken Kräfte für den Aufbau einer anti-hegemonialen Plattform. Die Einheit der linken Partien und der politischen Bewegungen scheint heute der einzige Ausweg zu sein.

Die große kontinentale Einheit der Linken und der progessiven Bewegungen auf der Basis des Respekts vor nationalen Erfahrungen und ihren Protagonisten muss ein Hauptziel sein.

Der Aufstieg der Rechten, die bis jetzt unfähig ist, einen würdigen und gerechten Ausweg für die sozialen Probleme unseres Großen Vaterlandes zu zeigen, macht es nötig, zum integrationistischen Ideal des Comandante en Jefe zurückzukehren und den Kampf von der Einheit und der Integration der politischen Kräfte und sozialen Bewegungen aus wiederaufzunehmen, um einen Aktionsplan umszusetzen, der von allen entworfen wurde und der realisierbar ist. Das ist die beste Ehrung für Fidel.

Es ist dies die Stunde, um zur bewussten und organisierten Offenive überzugehen. Wir haben die Pflicht, Unser Amerika zu verteidigen. Heute ist die Einheit nötig, um eine Sicht der Gesamtheit der Probleme, denen wir gegenüberstehen und ihre möglichen Lösungen zu erreichen, mit einer Debatte des Konsenses Unseres Amerikas und mit Unserem Amerika zum Kampf bereit.

Um die Einheit der revolutionären Kräfte zu erreichen, ist ihre Eingliederung in ein Programm notwendig, das über das Wahlprogramm hinausgeht und in dem jedes unserer Länder die Schritte für die Machtergreifung und den Aufbau neuer souveräner Gesellschaften mit dem höchstmöglichen Grad an sozialer Gerechtigkeit, antiimperialistisch und solidarisch definiert. Außerdem die Umsetzung einer anti-hegemonialen kulturellen und kommunikativen Front, zu der die Anstrengungen der progressiven Regierungen, der linken Parteien und der sozialen Bewegungen hinzukommen.

Die bedingungslose Unterstützung für die Revolution, die bolivarische und chavistische Regierung und die zivil-militärische Union des venezolanischen Volkes und seiner legitimen und demokratischen Regierung unter Führung des Compañero Nicolás Maduro Moro, der dem destabilisierenden Prozess Widerstand leistet, die politische Inititiative beibehält und in der Verteidigung der Errungenschaften des Volkes voranschreitet (Beifall).

Die Stärkung der Überzeugung, dass für Venezuela zu kämpfen heißt, für die Integration der Region zu kämpfen, für die Achtung der Souveränität und die Unabhängigkeit Unseres Amerikas (Beifall). Die Einheit ist auch notwendig, um ein Ende der Einmischung der OAS in die inneren Angelegenheiten der lateinamerikanischen Länder zu fordern, um die Drohungen zu verurteilen, denen sich die sandinistische Regierung ausgesetzt sieht und uns mit dem Volk Nicaraguas zu solidarisieren (Beifall).

Die Unterstützung der Bewegung zum Sozialismus unter Führung des Präsidenten Evo Morales, die darin fortschreitet, die natürlichen Reichtümer wiederzugewinnen, um sie zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung einzusetzen. Sie stellt eine Säule der lateinamerikanischen Linken bei der Verteidigung der Kulturen der Urvölker und der indigenen- und Volksbewegungen dar.

Unsere Solidarität mit dem Brudervolk Brasilien auszudrücken, das einem parlamentarisch-juristischen Putsch und dem Abbau der mit den Regierungen der Arbeiterpartei erreichten sozialen Fortschritte ausgesetzt ist. Eine brüderliche Botschaft für die Compañeros Lula und Dilma angesichts des Versuchs, sie juristisch aus dem Verkehr zu ziehen. Lula muss befreit werden! (Beifall und Rufe: „Lula Libre“ und „ Es lebe der Präsident“).

Einheit, um unsere Unterstützung für die Frente Farabundo Martí de Liberación Nacional El Salvadors und ihren Präsidenten Salvador Sánchez Cerén zu bekräftigen, der einer destabilisierenden Offensive des Imperiums und dessen lokaler Verbündeten gegenübersteht, die planen, das Fortschreiten des Veränderungsprozesses zugunsten des Volkes zu verhindern.

Einheit, um die Erfüllung der Friedensverträge für Kolumbien von Havanna zu unterstützen und die Gespräche zwischen der kolumbianischen Regierung und der ELN (Beifall), in dem Bewusstsein, dass nur der Weg des Dialogs und des gegenseitigen Respekts den Frieden mit sozialer Gerechtigkeit garantieren und zum Wohl des kolumbianischen Volkes beitragen kann (Beifall).

Zur Unterstützung der gerechten Sache des Brudervolks von Puerto Rico für seine Unabhängigkeit und für ein Ende von jeglicher Form des Kolonialismus auf unserem Kontinent, eine Sache, die hier auf dem Forum vom Kämpfer Oscar López Rivera vertreten wird (Beifall und Rufe: „Viva Puerto Rico libre").

Unterstützung des historischen Siegs des Präsidenten López Obrador im Bruderland Mexiko (Beifall, Rufe).

Forderung der Rückgabe der Malwinen, Südgeorgiens und der Südlichen Sandwich Inseln an Argentinien(Beifall).

Bekräftigung der Bedeutung der Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten, von Unsaur und der Bolivarischen Allianz für die Völker Unseres Amerikas als Ausdruck des Willens nach Einheit und lateinamerikanischer und karibischer Integration(Beifall).

Bekräftigung der Bedeutung der Proklamation Lateinamerikas und der Karibik als Zone des Friedens für den Kampf unserer Völker, in der das unveräußerliche Recht ratifiziert wird, das politische, ökonomische, soziale und kulturelle System auszuwählen (Beifall).

Solidarität mit den Völkern Palästinas, Syriens und der Republik Sahauri kundtun (Beifall).

Besser die Möglichkeiten der Technologie lernen und anwenden, um die unendlich großen Räume des Internets mit Wahrheiten zu überschwemmen, in denen heute die Lüge herrscht. Wir müssen bei der Verbreitung unserer Wahrheiten kreativer sein, um unsere Gegener zu bekämpfen, die solch große Fähigkeiten entwickelt haben zu lügen, zu verfälschen oder das revolutionäre Werk zu verschweigen (Beifall).

Die bedingunslose Unterstützung für den Kampf um soziale Gerechtigkeit und Wohlergehen für unterschiedslos alle Menschen in jedem Teil der Welt und unser Wille, das zu teilen, was wir besitzen. Das ist der revolutionäre Geist, den uns das unvergängliche Beispiel José Martís, Che Guevaras und Fidels hinterlassen hat, das vom Compañero Armeegeneral Raúl Castro Ruz fortgesetzt wurde (Aplausos).

Einheit auch, um die Aufhebung der kriminellen von den USA gegen Kuba verhängten Blockade zu fordern (Beifall), Haupthindernis für unsere wirtschaftliche Entwicklung und die Rückgabe des illegal, gegen den Willen des kubanischen Volkes durch die US-Marinebasis besetzten Territoriums in der östlichen Provinz Guantanamo(Beifall).

Compañeras und Compañeros,

eine kritische Bilanz der lateinamerikanischen und karibischen Realität ermöglicht es uns festzustellen, dass trotz aller Anstrengungen des Yankee Imperialismus die Flamme der Rebellion im Großen Vaterland von Bolívar und Martí weiter brennt (Beifall).

Dieses Treffen hat die ständige Präsenz des Erbes von Fidel, Chávez und von Che in unseren Kämpfen deutlich gemacht (Beifall).

Die Ehrerbietungen, die dem Comandante en Jefe und Che Guevara gezollt wurden, stärken uns in unserer Verpflichtung, eine bessere Welt aufzubauen.

In Kuba gibt es keine kapitalistische Schwenkungen und es wird sie auch nicht geben und auch nicht Konzessionen irgendeiner Art, mit denen sie versuchen, uns von den historischen internationalistischen Positionen der Revolution zu entfernen. Das betone ich und ich bitte, dies als einen feierlichen Schwur vor Fidel zu verstehen (Beifall).

Ich möchte mit diesen Ideen und Überzeugungen schließen, die ich mit Ihnen in Gedanken an Fidel, Che und an Raúl teile, die Lenker der internationalistischen, antiiimperialistischen und einheitlichen Politik der Kubanischen Revolution.

Erwarten Sie von uns nur Anstrengungen und Entscheidungen wenn es um bekämpfen, einen, zusammenschließen, multiplizieren, organisieren, kämpfen und siegen geht. Hier wird es niemals einen Raum für Spaltung und Schwankung geben!

Das revolutionäre und sozialistische, fidelistische und martianische Kuba wird nicht von seinen antiimperialistischen Positionen abweichen.

Die Kubanische Revolution wird ihre Prinzipien der Solidarität und des Internationalismus hochhalten.

Heute sind wir alle Fidel und unser Wahlspruch wird auf immer sein:

¡Patria o Muerte!  ¡Venceremos!

¡Hasta la Victoria Siempre!

(Ovationen)

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

on air

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.