Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Unter dem Vorsitz seines Ersten Sekretärs, Armeegeneral Raúl Castro Ruz, trat am Dienstagmorgen das Politbüro des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas zusammen, wo eine Reihe von Maßnahmen zur Wiederbelebung unserer Wirtschaft angesichts der durch die COVID-19-Epidemie verursachten Schäden erörtert wurden.

Während des Treffens wurde vereinbart, unter Berücksichtigung der Notwendigkeit, keine Aktivitäten durchzuführen, die eine Konzentration von Menschen implizieren. Auch die zentrale Veranstaltung am 26. Juli zum Tag der nationalen Rebellion soll nicht durchgeführt werden. Stattdessen orientiert das Politbüro auf Aktivitäten entsprechend der epidemiologischen Situation des Landes, wie wir es zuletzt zum 1. Mai, dem Internationalen Arbeitertag, getan haben.

Trotz des gegenwärtigen Szenarios wird der 26. Juli eine weitere Gelegenheit für eine verdiente Würdigung der Heldentat von 1953 durch unser gesamtes Volk sein.

Quelle:

Granma Internacional