Sonntag, 27. Mai 2018
Solidaritätsanzeige

 Die kubanische Delegation der Zivilgesellschaft, die an den Parallelveranstaltungen des VIII. Amerikagipfels teilnimmt, prangerte am Mittwoch schwere Provokationen in Lima an, wo beleidigende Plakate über unser Land angebracht worden sind.

Während der Sitzungen der Koalition 15 des Forums der Zivilgesellschaft verlangte der Vizedekan der Fakultät der Rechtswissenschaften der Universität von Havanna, Yuri Pérez, „Respekt“ für Kuba und die Anerkennung der Vielfalt, die unsere Region auszeichnet.

Pérez verurteilte die „feindseligen Verhaltensweisen“ und die „Aggressionen“, die in den letzten Tagen auf den Straßen von Lima in Form von Werbetafeln und Plakaten mit Beleidigungen gegen das von den Kubanern gewählte politische System aufgetaucht sind.

„Wir sind besorgt, denn um ein Plakat mitten in einer Stadt zu platzieren, muss es eine Genehmigung geben, eine Vollmacht, die die Erlaubnis zur Aufstellung hervorbringen kann“, sagte er.

„Wir bitten die Organisatoren des Gipfels, einschließlich der peruanischen Behörden, aufmerksam zu sein, weil wir mit respektvollen Beiträgen hierher gekommen sind, aber zweifellos erbitten und fordern wir auch Respekt“, fügte er hinzu.

In dieser Hinsicht erinnerte der Vizedekan der Fakultät der Rechtswissenschaften daran, dass das Thema der Koalition 15, wo die meisten kubanischen Delegierten beteiligt sind, eben gerade „Für eine inklusive und respektvolle Welt“ lautet.

Die Provokationen sind Teil der Strategie von Söldnergruppen mit ausländischer Unterstützung, um das Image Kubas zu beeinträchtigen und in Lima als Repräsentanten der kubanischen Gesellschaft aufzutreten, obwohl sie im Land keinerlei Bedeutung oder Legitimität haben.

Die Kosten einer Werbetafel können Zehntausende von Dollars übersteigen und sogar auf Hunderttausende steigen. Bisher ist die genaue Herkunft der Fonds, mit denen diese Provokationen in zentrischen Wegen der Hauptstadt bezahlt wurden, noch unbekannt.

Personen, die in Peru Solidarität gegenüber Kuba üben, waren empört über die konterrevolutionären Botschaften und zerbrachen einige der Plakate. Sie ersetzten die beleidigenden Plakate durch „Viva Fidel“ und den in den letzten Tagen verbreiteten Satz: «Lege dich nicht mit Kuba an».

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.