Kurz nach gro­ßem Anschlag in Kabul schie­ben Bun­des­län­der wei­ter ab

Trotz des jüngs­ten gro­ßen Anschlags in Kabul mit Toten und Ver­letz­ten setzt die Bun­des­re­gie­rung Sam­mel­ab­schie­be­flü­ge in die afgha­ni­sche Haupt­stadt unge­rührt wei­ter fort. Der mitt­ler­wei­le 32. Sam­mel­ab­schie­be­flie­ger soll am heu­ti­gen Mitt­woch vom Flug­ha­fen Düs­sel­dorf aus nach Kabul star­ten.

Seit Beginn der Sam­mel­ab­schie­bun­gen im Dezem­ber 2016 schiebt Bay­ern beson­ders rigi­de in das kriegs­er­schüt­ter­te Land ab. Dem Baye­ri­schen Flücht­lings­rat und PRO ASYL nun vor­lie­gen­de Fäl­le betrof­fe­ner Afgha­nen wei­sen eine neue Dimen­si­on der Här­te aus: Von der für heu­te ange­setz­ten Sam­mel­ab­schie­bung könn­ten Ehe­män­ner und (wer­den­de) Fami­li­en­vä­ter betrof­fen sein. PRO ASYL for­dert drin­gend, die Betrof­fe­nen vom Flie­ger zu neh­men und die Abschie­bun­gen nach Afgha­ni­stan zu stop­pen.

Einer der Betrof­fe­nen ist ein jun­ger Mann aus Augs­burg, der mit sei­ner afgha­ni­schen Lebens­ge­fähr­tin ein fünf Mona­te altes Mäd­chen hat. Trotz­dem will ihn die Zen­tra­le Aus­län­der­be­hör­de Schwa­ben jetzt abschie­ben. Der Baye­ri­sche Flücht­lings­rat berich­tet, dass die Ehe­frau in Ohn­macht gefal­len ist, als ihr Mann ver­haf­tet wur­de. Gericht­lich wird noch in letz­ter Sekun­de ver­sucht, den ihm zuste­hen­den Rechts­schutz als Fami­lie zu erhal­ten.

Bei einem wei­te­ren Fall han­delt es sich eben­falls um einen ver­hei­ra­te­ten Mann, der als unbe­glei­te­ter Min­der­jäh­ri­ger nach Deutsch­land gekom­men war. Eine Aus­bil­dung stand in Aus­sicht, wur­de ihm aber von den Behör­den ver­wehrt. Jetzt soll er abge­scho­ben wer­den – trotz Hei­rat mit einer Afgha­nin. Ein drit­ter Betrof­fe­ner hat vor gut einem Jahr sei­ne deut­sche Part­ne­rin ken­nen­ge­lernt, sie sind mitt­ler­wei­le ver­lobt, das Paar erwar­tet im August sein ers­tes Kind. Wei­te­re Details zu allen drei Fäl­len gibt es hier.

Wenn die­se Abschie­bun­gen nach Afgha­ni­stan tat­säch­lich voll­zo­gen wer­den, wür­den sie in gleich drei bekann­ten Fäl­len zu Tren­nun­gen der Kern­fa­mi­lie füh­ren. Bis­lang bestand die Bun­des­re­gie­rung auf ihrem Man­tra, bei den Abge­scho­be­nen wür­de es sich um allein­ste­hen­de Män­ner han­deln. Ein­mal mehr prescht Bay­ern in Sachen Hart­her­zig­keit nach vor­ne. Soll­ten die Betrof­fe­nen nach Kabul abge­scho­ben wer­den, bestün­de nicht nur Gefahr für ihr Leib und Leben; auch das Grund- und Men­schen­recht auf ein Zusam­men­le­ben als Fami­lie wür­de mit Füßen getre­ten.

PRO ASYL erin­nert ein­mal mehr dar­an, dass es sich bei Afgha­ni­stan laut Glo­bal Peace Index um das gefähr­lichs­te Land der Welt han­delt, Abschie­bun­gen in das Kriegs­land dür­fen nicht statt­fin­den. PRO ASYL for­dert unver­än­dert das Ende der Abschie­bun­gen nach Afgha­ni­stan.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking
Statistics

Today: 5410

Yesterday: 23435

Since 01/06/2005: 72063837

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.