Montag, 16. Juli 2018
Solidaritätsanzeige

Am Donnerstag, den 5. April 2018, verfügte der Richter Sergio Moro die Inhaftierung des ehemaligen Regierungschefs Luiz Inacio Lula da Silva. Das Oberste Bundesgericht wies einen von der Verteidigung eingereichten Habeas corpus ab, mit dem die gegen Lula ausgesprochene Verhaftung verhindert werden sollte.

Lula wurde auf der Grundlage von Gerüchten, ohne Beweise, nach einem von Voreingenommenheit beherrschten regelwidrigen Prozess verurteilt. Das Urteil und der Haftbefehl gegen Lula stellen ein klares politisches Verbot für einen beliebten Kandidaten dar.

Am 10. Juli fand in Washington die vierte Gesprächsrunde zwischen Vertretern der Organe der Anwendung und Durchsetzung der Rechtsvorschriften Kubas und der USA statt. Das Treffen war eine Fortsetzung des in der gleichen Stadt am 15. September 2017 abgehaltenen.

Zweck dieses Austauschs ist die Koordinierung der bilateralen Zusammenarbeit in Strafverfolgungsangelegenheiten und das Voranschreiten bei der Bekämpfung verschiedener Geißeln, die eine Gefahr für die Sicherheit beider Länder darstellen, wie Terrorismus, illegaler Drogen- und Menschenhandel oder Cyberkriminalität, unter anderem.

Die Europäische Brigade José Martí der Solidarität mit Kuba beginnt heute im internationalen Camp Julio Antonio Mella in der westlichen Provinz Artemisa einen intensiven, mit Aktivitäten wie Konferenzen und Produktionsarbeiten ausgefüllten Tag.

Laut dem Kubanischen Institut für Völkerfreundschaft (ICAP) nehmen die Aktivisten am heutigen Montag an einer Gesprächsrunde über Leben und Werk des kubanischen Nationalhelden José Martí (1853-1895) teil und werden morgen Details zum politischen System Kubas erfahren

Los Teques, Miranda - Venezuelas erst kürzlich von Präsident Nicolás Maduro dazu ernannter Gesundheitsminister Dr. Carlos Alvarado Gonzalez dankte der großen kubanischen Solidaritätsarmee, die den Aufbau eines besseren Gesundheitssystems in Venezuela begleitet.

Während der Zeremonie zum 14. Jahrestag der Misión Milagro, die im Konzertsaal Lamas stattfand, sagte Alvarado, dass nur wenige internationalen Aktivitäten in der Welt das Ansehen und den Umfang dieser Mission haben, die am 8. Juli 2004 „aus dem Genie zwei Größen entstand, die ich das Privileg hatte, zu kennen. Fidel und Chávez“.

Warum strengen die Regierung der Vereinigten Staaten und ihre Kriegsmaschinerie sich so an, das Sao Paulo Forum zu verteufeln? Warum wiederholen sie immer und immer wieder, dass es „eine Bedrohung für die Demokratie“ bedeute, dass es ein Apparat „kommunistischer Vereinigung“ sei oder „ des Zusammenflusses der Linken und der terroristischen Gruppen ganz Iberoamerikas“?

Über vier Jahrzehnte nach seiner Ermordung durch die Diktatur Augusto Pinochets ließen die chilenischen Gerichte endlich Victor Jara Gerechtigkeit widerfahren.

Acht ehemalige Militärs, die an der Ermordung des Sängers und Liedermachers beteiligt waren, wurden von den Gerichten des Landes zu 18 Jahren Haft verurteilt. Diese Entscheidung wurde von einem Berufungsgericht unter Vorsitz des Ministers Miguel Vázquez Plaza gefällt, das für die anhängigen Fälle von Menschenrechtsverletzungen während der Militärregierung geschaffen wurde.

KINGSTON . Jamaika ist Gastgeber des 39. Ordentlichen Treffens der Konferenz der Regierungschefs der Karibik (Caricom), das vom 4. bis 6. Juli in der Hauptstadt der Insel stattfindet.

Wichtigste Punkte der Tagesordnung sind Verbrechen und Gewalt, der Umgang mit Katastrophen und dem Klimawandel und der Gemeinsame Karibische Markt (CSME) und seine Auswirkungen auf die Entwicklungsperspektiven der Region.

Der Präsident des Staats- und des Ministerrats Miguel Díaz-Canel Bermúdez empfing am Dienstag den Premierminister Dominicas Roosevelt Skerrit, der sich zu einem Besuch in Kuba aufhält.

Beide Staatschefs sprachen über den guten Stand der Beziehungen zwischen beiden Staaten und über diverse Themen der bilateralen und regionalen Agenda.

„Der Haftbefehl gegen den ecuadorianischen Ex-Präsidenten Rafael Correa ist offenbar Teil einer politisch motivierten Kampagne. EU-Mitgliedsstaaten und die internationale Polizeibehörde Interpol dürfen sich daher nicht zum Handlanger politischer Verfolgung machen“, sagt Heike Hänsel, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, zur umstrittenen Entscheidung des Obersten Gerichtshofes von Ecuador.

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.