»Der Arbeitskampf kennt keine Grenzen«

FAUWir dokumentieren eine Pressemitteilung der anarcho-syndikalistischen Freien Arbeiterinnen- und Arbeiter Union (FAU) zum 1. Mai 2017:

Die Lohnarbeit migrantischer ArbeiterInnen in Europa ist oft unterbezahlt, illegalisiert, gefährlich für Leib und Seele und in besonders krassen Fällen als Folge von Menschenhandel schlicht und einfach moderne Sklaverei. Häufig arbeiten MigrantInnen in Branchen, die gewerkschaftlich nur schwierig zu organisieren sind. Diese wird insbesondere durch soziale Spaltungen, das Fehlen von Verträgen, Unsichtbarmachung oder einen ungesicherten Aufenthaltsstatus erschwert.

Nur selten dringt an die Öffentlichkeit, wie der Arbeitsalltag der Betroffenen aussieht. Ob in der Fleischindustrie, im Pflegesektor, in der Logistikbranche oder auf dem Bau: Löhne werden vorenthalten, horrende Mieten für miserable Unterbringung verlangt, überlange Schichten und fehlender Arbeitsschutz sind an der Tagesordnung. In unserer gewerkschaftlichen Praxis sehen wir: Dies sind keine Einzelfälle. Extreme Ausbeutung ist vielerorts Normalität.

Ohne finanzielle Reserven, ohne Rechts- und Sprachkenntnisse geben die meisten Betroffenen bald auf, dagegen anzukämpfen. Hierfür brauchen wir solidarische Gewerkschaften, die Rassismus und Kapitalismus entschlossen die Stirn bieten. Denn Gegenwehr ist möglich, wenn auch mühsam, wie der Fall der »Mall of Berlin« zeigt, wo die FAU Berlin seit über zwei Jahren Bauhelfer aus Rumänien unterstützt.

Die Termine der FAU Berlin rund um den 1. Mai 2017:

Veranstaltung: »Klassenkampf kennt keine Grenzen! Arbeitskämpfe von Migrant*innen in der FAU Berlin«
Wann: 28.04.2017 19:00 – Wo: FAU-Gewerkschaftslokal, Grüntaler Straße 24, 13357 Berlin (S Bornholmer Str. & S/U Gesundbrunnen)
Eine Veranstaltung im Vorfeld des internationalen Aktionstags zum Thema Arbeit und Migration am 1. Mai. Mit Arbeiter*innen aus der FAU Berlin. Auf Englisch. Mehr Informationen: https://berlin.fau.org/termine/klassenkampf-kennt-keine-grenzen

Kundgebung: »Arbeitskampf kennt keine Grenzen!«
Wann: 29.04.2017 14:00 – Wo: Leipziger Platz (S Potsdamer Platz)
Im Rahmen des internationalen Aktionstags „Migration und Arbeit“ und am Vorabend des 1. Mai ruft die FAU Berlin zur Kundgebung an der „Mall of Shame“ auf. Mit der FAU Berlin, Grupo de Acción Sindical (GAS), Berlin Migrant Strikers, Critical Workers und Oficina Precaria. Mehr Informationen: https://berlin.fau.org/termine/kundgebung-arbeitskampf-kennt-keine-grenzen

Prozess: »Mall of Shame«
Wann: 03.05.2017 11 Uhr – Wo: Arbeitsgericht Berlin, Magdeburger Platz 1 (U Kurfürstenstraße)
Verhandlung der ersten Lohnklage gegen den Bauherren der Mall of Shame, Harald Huth und Kundgebung.

Andere Beiträge zum Thema