Katalanische Gewerkschaften rufen zum Generalstreik auf

Jetzt reicht's - Generalstreik 3.10.: Plakat der CGTIn Katalonien rufen die meisten Gewerkschaftsdachverbände für den morgigen Dienstag zu einem Generalstreik gegen die Polizeigewalt während der gestrigen Volksabstimmung auf. Ursprünglich hatten zu dem Ausstand nur die anarcho-syndikalistische CGT und mehrere linke Gewerkschaften aus der Unabhängigkeitsbewegung mobilisiert. Unter dem Eindruck der Repression schlossen sich am Sonntag jedoch auch die großen Dachverbände CCOO und UGT dem Aufruf zu Protesten an.

CCOO und UGT vermeiden allerdings das Wort »Generalstreik«. Der »Runde Tisch für die Demokratie«, dem neben den Gewerkschaften auch Unternehmer- und Berufsorganisationen angehören, spricht in seinem Aufruf lieber von einer »allgemeinen Arbeitsniederlegung«. Das Land soll wirtschaftlich gestoppt werden.

Bereits für den heutigen Montag haben die Gewerkschaften zu Protestkundgebungen gegen die Polizeigewalt vor den Betrieben aufgerufen.

Unterstützt werden die Aktionen auch vom Weltgewerkschaftsbund (WFTU), dem mehrere der linken Dachverbände angehören. Im Namen von 92 Millionen Arbeitern in 126 Ländern verurteilte die internationale Arbeiterorganisation das Vorgehen der Repressionskräfte des spanischen Staates gegen »viele Zivilpersonen in Katalonien, die frei und demokratisch ihre Meinung ausdrücken wollten«. Weiter heißt es in der Stellungnahme: »Die der großen, klassenbewussten WFTU-Familie angeschlossene weltweite klassenorientierte Gewerkschaftsbewegung prangert die autoritären Praktiken und den Terrorismus von Rajoys Regierung gegen ihr eigenes Volk an. Der WFTU unterstützt getreu seiner Gründungsprinzipien das Recht aller Völker, frei über ihre Gegenwart und Zukunft zu entscheiden.«

Quellen: WFTU, CCOO, CGT, COS / RedGlobe

Andere Beiträge zum Thema