Zerstörung ohne Erfolg

Am 26. März 2015 begann der Angriff der saudi-arabischen Luftwaffe auf den Jemen. Erklärtes Ziel war, den geflohenen Präsidenten des Jemen, Abed Rabbo Mansur Hadi, wieder ins Amt einzusetzen. Nach vier Wochen endete die Operation „Entscheidungssturm“ – nur um am nächsten Tag unter einem neuen Namen fortgesetzt zu werden. Die saudischen Bomben sollten die „Hoffnung wieder herstellen“.

Am mittlerweile dritten Jahrestag des Kriegsbeginns demonstrierten Zehntausende in Sanaa, der Hauptstadt des Jemen, gegen die saudische Aggression. Bomben, Seeblockade, die Zerstörung der Infrastruktur, der schlimmste bekannte Cholera-Ausbruch der Geschichte, fehlende Lebensmittel, Kämpfer der Verbündeten Saudi-Arabiens und terroristische Gruppen – Saudi-Arabien unternimmt alles, um die Kriegsziele zu erreichen, ohne Erfolg. Unterstützt wird Saudi-Arabien in seinem Krieg von den USA, Großbritannien, Frankreich – und Deutschland. Zum dritten Jahrestag des Kriegsbeginns wurde eine Rüstungslieferung an das Königreich genehmigt, acht Patrouillenboote, die für die Seeblockade eingesetzt werden können.
Ebenfalls zum dritten Jahrestag feuerten die auch als Huthi bekannten Ansar Allah und ihre Verbündeten in der Armee des Jemen eine Salve von ballistischen Raketen auf Flughäfen in Saudi-Arabien ab.

Weiterlesen:

UZ – Unsere Zeit

Andere Beiträge zum Thema