Am 10. Mai traf sich der amtierende Außenminister Russlands, Sergej Lawrow, mit dem Außenminister Deutschlands, Heiko Maas, der zu einem Arbeitsbesuch in Moskau weilte.

Die Minister tauschten die Meinungen über einen umfassenden Kreis von Fragen der russisch-deutschen Tagesordnung aus, vergleichen ihre Zeitpläne und präzisierten den Inhalt der bevorstehenden politischen Kontakte, insbesondere auf höchster Ebene. Dabei wurde die positive Dynamik des bilateralen Dialogs, der regionalen und gesellschaftlichen Verbindungen hervorgehoben. Es wurden einige praktische Aspekte der russisch-deutschen Kooperation auf Gebieten wie Handel und Wirtschaft, Kultur und humanitäres Wesen, Geschichte und Memorialpflege erörtert.

Die Leiter der außenpolitischen Behörden Russlands und Deutschlands analysierten die wichtigsten internationalen Probleme, insbesondere die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen zur Regelung der Ukraine-Krise, die Kooperationsperspektiven im „Normandie-Format“, den Friedensprozess in Syrien und die Situation im Nahen Osten. Es wurde auch die Problematik des iranischen Atomprogramms im Kontext des Beschlusses der USA zum Ausstieg aus dem entsprechenden Allumfassenden Aktionsplan ausführlich besprochen.

Quelle:

Außenministerium der Russischen Föderation