Brexit: Theresa May leidet unter Realitätsverlust

„Das ist nicht exzellenter britischer Humor, das ist Realsatire“, kommentiert Fabio De Masi, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, die Brexit-Abstimmungen im Unterhaus.

De Masi weiter:

„Die Mehrheit im Unterhaus lehnt eine Verlängerung der Art. 50-Periode ab. Dahinter stehen sowohl die ‚hard brexiteers‘ wie auch Theresa May, die durch die Drohung eines unkontrollierten Brexits Zustimmung zu ihrem Deal erzwingen will.

Gleichzeitig fordert die Mehrheit im Unterhaus eine Neuverhandlung des ‚Backstop‘. Wer aber unbedingt eigene Handelsabkommen schließen und die EU bei Zöllen und Regulierungen unterbieten möchte, muss eine Grenze in der irischen See akzeptieren. Der Friedensprozess in Irland ist nicht verhandelbar.

Für dieses Shakespeare-Theater nimmt Theresa May ihr ganzes Land in Haftung. Die Briten verdienen Neuwahlen. Die EU muss sich hingegen neu erfinden und sozialen Schutz bieten, um die europäische Idee zu retten!“

Quelle:

Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag

Andere Beiträge zum Thema