Die Bolivarische Bewegung für das Neue Kolumbien (Movimiento Bolivariano por la Nueva Colombia – MB) lebt, dies zeigt die Erklärung bzw. der Aufruf der MB. Die MB ist keine Partei, sondern eine Plattform von linken Protagonisten, die ihren Ursprung im aufständischen Kampf der FARC, im Bolivarismus sowie in der linken und progressiven politischen Arbeit haben. Trotz Friedensprozess der FARC gibt es weiterhin Strukturen, die diesen kritisch und weiterhin nicht die Bedingungen sehen, um oppositionelle linke Arbeit durchzuführen. Am 29. April des Jahres 2000 wurde die MB gegründet. Hier also Auszüge aus der Erklärung und der Verweis, dass bei älteren Einträgen auf Kolumbieninfo ebenso Darstellungen der MB vorhanden sind.

„Es sind keine guten Zeiten, um einen Krieg zu beginnen, aber die Frage ist, wann sind sie? Wir sind davon überzeugt, dass sie es nie sein werden, dass der Krieg zwar einige andere Tugenden und Macht mit sich bringt, aber ihr Schaden unter den Unschuldigen nie ausgelöscht wird. Die Regierungen, die Kolumbien im gegenwärtigen Jahrhundert hatte, Uribe, Santos und jetzt Duque, haben gezeigt, wie man einen Bruderkrieg führt und wie sie immer noch von fanatischen Massen umgeben sind, die ihnen zujubeln und huldigen.“ So die Erklärung, die damit fortführt, dass auch die Toten in diesem Konflikt keine Lobby mehr haben, denn der Grad der Bedeutung und Einstufung der Opfer in diesem Land wird von diesen Regierungen mit Hilfe der Medien durchgeführt. Ihr Ziel ist es, dass das Blut der Opfer trocknet, so lange, bis ihre Körper nur noch eine informative Nachricht sind, „aber nie ein Gefühl der Erinnerung bleibt.“

„Der makabre Indikator für fast 500 Menschen, die in den letzten drei Jahren getötet wurden, zeigt, dass der Krieg ironisch von jenen fortgesetzt wurde, die vor nicht allzu langer Zeit für das Leben demonstrierten. Was für einen Krieg haben sie fortgesetzt? Die Dekonstruktion der Macht des Volkes, die Verunglimpfung des Kampfes der Gemeinschaft, die Zerstörung der Solidarität zwischen den Kolumbianern“, so die Erklärung. Sie glauben immer noch, dass Menschen, die für populäre Zwecke kämpfen, Menschen sind, die die Würde nicht schätzen, sie unwissend wären und keinen Verstand, sie von ihrer Geschichte besiegt werden oder sie nicht die Fähigkeit haben, einen politischen Kampf auf nationaler und internationaler Ebene zu organisieren.

„Wir sind sicher, dass es in Kolumbien eine brutale Aggression gegen alles gibt, was ein populäres Aushängeschild hat. Alles, was das Volk in seinen Anliegen, in seinen Kämpfen beanspruchte, alles, was von den Erniedrigten oder Vergessenen befürwortet wird, wird von den Schildträgern einer Klasse verunglimpft, die nicht lenkt, sondern dominiert. Viele werden vom Elend und Krümeln verführt, die vom Konsumbankett übriggeblieben sind, aber für diejenigen, die sie nicht verführen können, töten sie sie unbestreitbar.“

„Aus diesem Grund und als Ressource des Widerstandes gegen diese Aggression beginnt die bolivarische Bewegung ihren Vormarsch, eine Bewegung, in der wir lernten, die Angst zu bekämpfen, die die Realität des Landes produziert hat, unsere Stimme zu finden und zu erkennen, dass wir die Früchte unserer Entscheidungen sind als wirklich freie Subjekte und wir bereuen es nicht. Das Ziel der bolivarischen Bewegung bleibt es, die politische Macht des Volkes zu errichten. Es bleibt immer noch dabei zu trainieren, vorzubereiten, zu erziehen, zu konfigurieren, zu trainieren, eine Volksregierung aufzubauen, die bereit ist, wenn die Zeit kommt, wenn die Umstände nicht der Tod und die abwertende Behandlung unserer Toten sind.“

In der Erklärung wird fortgeführt, dass die derzeitigen Bedingungen einen legalen politischen Kampf nicht möglich machen, es gibt keine Garantien für eine politische Teilhabe. „Im Zusammenhang mit der schrecklichen Aggression, unter der die kolumbianische Bevölkerung leidet, ist der klandestine Kampf keine Transplantation historischer Momente, die einige von uns nicht sterben lassen wollen. Der klandestine Kampf ist keine Laune, sondern nur eine Folge. Der schmutzige Krieg ist der Vorschlag der Mechanismen des Systems, das Horten institutioneller Macht in wenigen Händen ist die Realität der politischen Macht des Regimes, und der Nutznießer davon ist immer beiläufig das Kapital. Unser Argument ist die Geschichte, unsere Moral ist die Erinnerung und unser Kampf wird den Tag beenden, in dem ein neues Kolumbien eine greifbare Realität für die immense Mehrheit ist, die Widerstand leistet und die scheinbar im Schweigen kämpfen.“

„Wir sind die bolivarische Bewegung für das neue Kolumbien und wir sind Bolivarer, weil wir konsequent sind und nicht vor der Hegemonie oder vor den imperialistischen oder globalisierten Ideen umfallen. Unser Kampf erfordert verschiedene Sektoren. Die Geschichte schreitet voran und wir befinden uns in Momenten der Umstrukturierung der alten sozialen Schichten. Wir sind fest davon überzeugt, dass der durch strukturelle Probleme hervorgerufene Widerspruch eine neue Form annimmt. Der Klassenkampf ist nicht erschöpft, im Gegenteil, er wurde durch die Verhärtung des Lebens eines Arbeiters, eines Bauern, eines Indigenen sowie eines Arbeitnehmers mit Universitätsabschluss gestärkt.“ Im Weiteren geht die Erklärung auf die Ziele des Bolivarismus, wie die Einheit Amerikas, die Organisation der Völker, gegen neoliberales Bestreben und für den Sozialismus der Moderne.

„Die bolivarische Bewegung wird mit dem Aufbau der politischen Macht des Volkes die strukturellen Grundlagen dieses Regimes untergraben, so dass es zu den Menschen zurückkehrt. (…) Dieses Gewissen wirft uns in die Klandestinität, selbst wenn wir wissen, dass sie uns Feinde nennen werden, denn das Bewusstsein der Realität ist die tödliche Gefahr für die Stabilität der herrschenden Klasse. (…) Die Breite unserer Ziele, inmitten der Ermordung von Hunderten sozialer Anführer und ehemaliger Guerillakämpfer, die dem Wort der dominanten Gruppe des Landes vertrauten, verbirgt nicht die Gefahr, die sich über unserer Existenz erhebt. Wir wollen nicht sterben, weil wir für ein neues Kolumbien kämpfen wollen, aber wenn wir beim Versuch sterben, begrüßen wir den Tod, denn unser Schicksal ist nur eine Folge unserer Überzeugung, unserer unzerstörbaren Moral.“

Zum Abschluss gibt es den Aufruf, für das neue Kolumbien zu kämpfen und sich der Bewegung anzuschließen. „Wir wollen in einem anderen Land leben, aber wir wollen nicht gehen, weil diejenigen, die gehen, gehen und diejenigen, die bleiben, kämpfen. (…) Für unsere Bewegung sind die einzigen, die besiegt werden, die, die ihre Arme senken, wir wissen bereits gut, dass das gegenwärtige Regime Gewissen kauft und verkauft, aber diejenigen, die die herrschende Macht herausfordern, bleiben für immer bestehen“, so der Apell. „Unsere Worte werden Erleichterung sein, werden Blumen sein, Wind der Kordillere, unbezähmbares Wasser des Magdalena-Flusses, der linke Arm ist aufrecht und die Hand ergriffen, unser rebellischer Schrei schwingt weiter, weil wir schwören, zu gewinnen und wir werden gewinnen.“

Bolivarische Zellen der Bolivarischen Bewegung für ein neues Kolumbien in der Zentralregion Kolumbiens, 29. April 2019

Quelle:

Kolumbieninfo – Widerstand in Kolumbien