Cepal: Die kubanische Wirtschaft wird 2019 nicht rückläufig sein

„Trotz der Verschärfung der Blockade prognostiziert die Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Cepal), dass die kubanische Wirtschaft 2019 nicht rückläufig sein wird und sie schätzt die Wachstumsrate, ähnlich wie die der Region, auf 0,5 % ein“. Wir konzentrieren uns weiter darauf, die Lebensqualität der Bevölkerung zu verbessern, was das wirklich Wichtige ist.“

Das ließ der Minister für Wirtschaft und Planung Alejandro Gil Fernández über sein Twitter Konto verlauten. Es bestätigt die Pläne der kubanischen Wirtschaft für dieses Jahr und verifiziert gleichzeitig das Handeln der Regierung, das auf eine prosperierende Zukunft ausgerichtet ist, wie sie im Bereich der Möglichkeiten liegt.

Wie aus der jährlich herausgegebenen Wirtschaftsstudie für Lateinamerika und der Karibik hervorgeht, die jüngst in Chile veröffentlicht wurde, geht man davon aus, dass in diesem Jahr, aufgrund „eines internationalen Umfelds mit größeren Unsicherheiten und Schwierigkeiten und einem schwachen Verhalten bei Investitionen, Exporten und beim Konsum“, das Wirtschaftswachstum absteigend verläuft.

Inmitten dieser Bedingungen bekräftigte Kuba, wie Gil Fernández bei der Dritten Ordentlichen Sitzungsperiode des Parlaments informierte, seine Strategie zur Verteidigung der nationalen Produktion, mit der die Exporte gesteigert, die Importe ersetzt, eine produktive Verzahnung gefördert, die staatlichen Unternehmen gestärkt, die Nahrungsmittelsouveränität vorangebracht und die lokale Entwicklung potenziert werden soll. Außerdem soll die Wohnungspolitik erfüllt und die Wissenschaft und die Technik eingesetzt werden, um die Probleme zu lösen.

Erinnern wir uns daran, dass Ende 2018 die kubanische Wirtschaft bei konstanten Preisen ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von2,2 % aufwies, was über den 1,2 % liegt, die geschätzt worden waren und das trotz aller finanziellen Einschränkungen, die wir wegen der Verschärfung der Blockade bewältigen müssen, und obwohl die vorgesehenen Einkünfte über Exporte, hauptsächlich im Bereich Tourismus und Nickel, nicht erreicht werden konnten.

In dieses Ergebnis floss ein Anwachsen im Bereich Bauwesen, Gesundheitswesen, Landwirtschaft, Viehzucht und Forstwirtschaft ein.

Im ersten Halbjahr 2019 kam man ebenfalls voran und erreichte für das Land entscheidende Produktionsziffern.

So lagen die Exporte an medizinischen Dienstleistungen, Zigarren, Rum, Langusten, Fruchtkonzentraten und frischem Obst sowie Holzkohle höher als erwartet. Die Importe zur Ernährung von Mensch und Tier blieben stabil und man erreichte, dass die Zahlung der Schulden die Aufnahme neuer Kredite übertraf, was unerlässlich ist, wenn man die Verschuldungsspirale anhalten will.

Die zur Förderung der Wirtschaft angenommenen Beschlüsse „fördern ein günstigeres Umfeld für die Nutzung des internen Potentials und ermöglichen uns, erfolgreich die Belagerung zu überwinden, der uns die US-Regierung aussetzt, die uns nicht in die Knie zwingen kann“, sagte der Minister.

Quelle:

Granma Internacional

Andere Beiträge zum Thema