Diaz-Canel telefonierte mit Xi Jinping

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Der Präsident der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, führte ein herzliches Telefongespräch mit dem Präsidenten und Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas, Xi Jinping. Er bekräftigte die unveränderliche Unterstützung und Solidarität des kubanischen Volkes sowie der Partei und der Regierung mit diesem Bruderland, das darum kämpft, den epidemischen Ausbruch des Coronavirus unter Kontrolle zu bekommen.

Der kubanische Präsident übermittelte das Vertrauen in die Fähigkeit der chinesischen Behörden, unter der Leitung der Kommunistischen Partei und mit der Einheit und Standhaftigkeit des Volkes und seiner Führer die Widrigkeiten zu überwinden. Díaz-Canel sagte, dass die Hilfe, die wir anbieten können, bescheiden sei, aber im Einklang stehe mit der Solidaritätsberufung unseres Volkes und den besonderen Gefühlen, die uns verbinden.

„Beide Länder waren immer vereint und werden es weiterhin sein, vor allem in schwierigen Zeiten indem wir uns gegenseitig unterstützen und zusammenarbeiten“, sagte der kubanische Präsident.

Xi Jinping seinerseits sagte, dass die Tatsache, dass der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas, General Raúl Castro Ruz, und Präsident Díaz-Canel gleich zu Beginn der Epidemie Solidaritätsbotschaften gesendet hatten und Letzterer außerdem die chinesische Botschaft besuchte, um ihre Unterstützung auszudrücken, die traditionelle Freundschaft zwischen den beiden Nationen widerspiegele. Er betonte auch, dass China und Kuba gute Freunde, Kampfgefährte und Brüder seien.

Beide Seiten stimmten darin überein, auch die Bedeutung des Gedenkens an den 60. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Kuba und China in diesem Jahr hervorzuheben, die auf tiefen historischen Wurzeln und gegenseitigem Vertrauen beruhen, das mit dem Erbe aus mehreren Generationen gepflegt wurde.

Quelle:

Granma Internacional

Andere Beiträge zum Thema