Philosoph Giorgio Agamben dementiert Mitarbeit bei Berliner „Hygienedemo“-Magazin

Der Philosoph Giorgio Agamben dementiert, Mitherausgeber des „Magazin Demokratischer Widerstand“ zu sein. Gegenüber dem im Verlag 8. Mai GmbH herausgegebenen Kulturmagazin Melodie & Rhythmus erklärte er: „Ich kenne das ‚Magazin Demokratischer Widerstand‘ nicht einmal. Das ist das erste Mal, dass ich es sehe.“ Dies meldet die in Berlin erscheinende Tageszeitung junge Welt in ihrer Mittwochausgabe.

Die Publikation ist das Sprachrohr der „Kommunikationsstelle Demokratischer Widerstand“, die zu den Berliner „Hygienedemos“ aufruft, welche auch von vielen Rechten unterstützt werden. Darin wird etwa behauptet, die Coronaviruspandemie sei vergleichsweise ungefährlich, ein „Horror-Regime“ halte dennoch Bürger in „Todesangst“. Auf der Titelseite und im Impressum war behauptet worden, der bekannte Philosoph zähle zu den Herausgebern um den zeitweiligen jW-Redakteur Anselm Lenz.

Im Gespräch mit Melodie & Rhythmus betont Agamben, seine Klarstellung sei kein Urteil über die Publikation. Er sehe es als gefährlich an, dass „im gegenwärtigen Ausnahmezustand eine Art Monopol auf die Wahrheit“ zu bestehen scheine. „Jeder hat das Recht, seine Meinung zur Epidemie zu äußern.“ Der Italiener vertritt schon seit langem die These, der Ausnahmezustand werde zum „neuen Paradigma des Regierens“.

Quelle:

Pressemitteilung der Tageszeitung junge Welt


Andere Beiträge zum Thema