Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

„Helfen wir der kubanischen Bevölkerung, so wie ihre Ärzte und Wissenschaftler der Welt helfen!“, haben mehr als 60 deutsche Persönlichkeiten aus Kultur und Wissenschaft gefordert, die auf der Online-Plattform change.org eine Petition an ihre Regierung veröffentlichten, um dazu beizutragen, dass die ungerechte Blockade, die das Weiße Haus seit fast sechs Jahrzehnten gegen Kuba aufrechterhält, ein für alle Mal beseitigt wird.

Für die zweite Hälfte des Jahres 2020 übernimmt Deutschland die Präsidentschaft des Rates der Europäischen Union. Aus diesem Grund richtet sich die Petition an das Land, damit es sich von dieser Position aus aktiv für eine Aufhebung der illegalen Blockadepolitik einsetze, die völkerrechtswidrig ist und täglich verschärft wird. Gegenwärtig hat die Regierung Donald Trump beschlossen, ihre feindliche Politik gegen Kuba zu intensivieren und neue Maßnahmen zu ergreifen, um den Widerstand unseres Volkes zu ersticken, während die durch Covid-19 verursachten Gesundheits- und Wirtschaftskrisen die ganze Menschheit treffen.

Die Behinderung des Eintritts von Medikamenten, Ausrüstung und medizinischer Verbrauchsstoffen zur Bekämpfung des neuen Coronavirus und anderer Krankheiten, von Rohstoffen für die Entwicklung von Impfstoffen sowie die Unterbindung der Geldüberweisungen der im Ausland lebenden Kubaner an ihre Familien gehören zu den Elemente, die von den mehr als 60 Persönlichkeiten aufgeführt werden, die den Aufruf bereits unterschrieben haben. Hinzu kommen die willkürliche Aufnahme Kubas in die Liste der Länder, die im Kampf gegen den Terrorismus angeblich nicht zusammenarbeiten, sowie der auf andere Staaten ausgeübte Druck, auf kubanische Ärztemissionen zu verzichten oder den Handelsaustausch mit Kuba einzustellen, was den extraterritorialen Charakter der Blockade erklärt.

Der Historiker Rainer Schultz, die Germanistin Ulrike Dorfmüller, der Theaterregisseur Andreas Baesler, der Kulturvermittler Michael Thoss, der Filmemacher Hans-Peter Weymar und die Anthropologin Katrin Hansing gehören zu den Unterzeichnern dieser Petition, vor allem, weil sie in Kuba in Bereichen wie Wissenschaft und Kultur gearbeitet haben und deshalb die Auswirkungen der Blockade in diesen und vielen anderen Lebensbereichen gut kennen.

Quelle:

Granma Internacional