comunistaAufruf der Union Kommunistischer Parteien – KPdSU an die kommunistischen und Arbeiterparteien der Welt

Liebe Genossen und Freunde!

Gus Hall, der weise Anführer der Kommunistischen Partei der Vereinigten Staaten, sagte einmal, dass sich wirklicher Internationalismus an der Haltung gegenüber der Sowjetunion beweist. Er hatte völlig recht. Seit den Tagen von Marx und nach alledem wissen wir, dass jeder praktische Schritt wichtiger ist als ein Dutzend Programme. Die UdSSR war die Verkörperung des alten Traums der Menschheit, und auch wenn sie früh und nicht perfekt war, war sie der Sozialismus.

Nach der verbrecherischen Zerstörung des ersten sozialistischen Staates der Welt herrschten im postsowjetischen Raum Hoffnungslosigkeit, Armut und Niedergang. In Aserbaidschan, Armenien, Georgien, Moldawien, Russland, Tadschikistan brannte ein tödliches Feuer spalterischer interethnischer Kriege. In den baltischen Länder führten die an die Macht kommenden Neofaschisten eine echte Apartheid ein: Sie spalteten die gesamte Bevölkerung ihrer „unabhängigen“ und „demokratischen“ Staaten in „Bürger“ und Untermenschen, denen ihre Rechte vorenthalten wurden und die „Nichtbürger“ genannt wurden.

In all diesen Jahren blieb Belarus die einzige Insel der Stabilität unter den Republiken der zerstörten UdSSR. Das Wissen und der Wille des Volkes brachten mit Alexander Lukaschenko einen Patrioten und Schöpfer an die Macht. Unter seiner Führung bewahrten die Anstrengungen von Millionen Bürgern von Belarus die wichtigsten Errungenschaften des sowjetischen Sozialismus: die antiimperialistische Außenpolitik, das Recht auf Arbeit und ein würdevolles Alter, den Schutz der Familie, der Mütter und der Kinder, kostenfreie medizinische Versorgung und zugängliche Bildung. Dort gibt es keine Finanz- und Industrieoligarchie oder kriminelle Klans. Im Unterschied zu den Nachbarländern lässt sich Belarus nicht von „ihrer Majestät“, dem Dollar, beherrschen. All das weckt den wütenden Hass der Reaktionäre aus aller Welt.

Seit der Wahl des belarussischen Staatschefs am 9. August 2020 ist eine alarmierende Woche vergangen. Die regierenden Kreise der USA versuchen mit Hilfe ihrer NATO-Spießgesellen Polen und Litauen, einen blutigen Putsch im souveränen Belarus zu provozieren. Am Beispiel Georgiens und der Ukraine haben wir gesehen, wohin ihre Intervention führt: Zur Ermordung der Kommunisten, zur Zerstörung der Denkmäler für Lenin und andere sowjetische Führungspersönlichkeiten, zum Verbot unserer Symbole, zur Lobpreisung der Hitlergläubigen. Und vor allem zu einer Katastrophe für die Arbeiter.

Hier wie dort hört man jetzt von linken Politikern Äußerungen über die „ungerechtfertigte Grausamkeit“ der belarussischen Behörden bei der Unterdrückung des Staatsstreichs. Es ist merkwürdig, so etwas zu hören. Sollten wir Kommunisten nicht wissen, wohin ein falsch verstandener „Humanismus“ führt? Jede Schwäche gegenüber der Konterrevolution führt nur zu einem: Zur Mauer der erschossenen Kommunarden auf dem Pariser Friedhof Pere Lachaise.

Wir, die Anführer der 17 kommunistischen Parteien der ehemaligen Sowjetrepubliken, vereint in der Union Kommunistischer Parteien, der KPdSU, rufen in diesem schwierigen Augenblick alle kommunistischen und Arbeiterparteien der Welt auf, unseren belarussischen Geschwistern umfangreiche Unterstützung zukommen zu lassen!

Schließt euch der Solidaritätskampagne mit der Kommunistischen Partei und allen Unterstützern der sozialistischen Wahl in Belarus an!
Wir rufen zur Organisation starken politischen Drucks auf die Führer der Staaten aus, die Chaos in der Republik Belarus provozieren!

Die internationale Solidarität ist unsere Kraft!

Der Imperialismus wird nicht durchkommen!

 

Für die Kommunistische Partei der Russischen Föderation:
G.A. Sjuganow, Präsident des Zentralkomitees der Russischen Föderation

Im Namen der Kommunistische Partei der Ukraine:
P.N. Simonenko, Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistische Partei der Ukraine

Im Namen der Kommunistische Partei der Republik Moldawien:
V.N. Voronin, Vorsitzender der Kommunistische Partei der Republik Moldawien

Im Namen der Kommunistische Partei der Republik Abchasien:
B.S. Bebiya, Vorsitzender des Zentralkomitees der Kommunistische Partei Abchasiens

Im Namen der Kommunistische Partei Aserbaidschans:
R.M. Kurbanov, Vorsitzender des Zentralkomitees der Kommunistische Partei Aserbaidschans

Im Namen der Kommunistische Partei Armeniens:
E.Y. Ghazaryan, Erster Interimssekretär des Zentralkomitees der Kommunistische Partei Armeniens

Im Namen der Vereinten Kommunistische Partei Georgiens:
T.I. Pipia, Vorsitzender der Vereinten Kommunistische Partei

Im Namen der Kommunistische Partei Kasachstans:
T.S. Makhizhanov, Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistische Partei Kasachstans

Im Namen der Kommunistische Partei Kirgistans:
I.A. Masaliev, Vorsitzender des Zentralkomitees der Kommunistische Partei Kirgistans

Im Namen der Pridnestrowischen Kommunistischen Partei:
N.A. Bondarenko, Interimsvorsitzender der Pridnestrowischen Kommunistischen Partei

Im Namen der Kommunistischen Partei Tadschikistans:
M.S. Abdulloev, Vorsitzender des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Tadschikistans

Im Namen der Kommunistischen Partei der Republik Südossetien:
S.Y. Kochiev, Ehrenpräsident der Kommunistischen Partei der Republik Südossetien

Im Namen der Parteien, die unter besonderen Bedingungen arbeiten:

Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Lettlands, Y.Y. Ermalavichus

Vertreter des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Litauens,

Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Turkmenistans,

Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Usbekistans,

Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Estlands.

Quelle: realitat / Übersetzung: RedGlobe