Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

In einem Brief an den Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Gutérres, anlässlich des 75. Jahrestages des Inkrafttretens der UN-Charta, betonte der Präsident der Republik Kuba, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, die Dringlichkeit der Einhaltung der Ziele und Grundsätze des Gründungsdokuments und des Völkerrechts sowie die Bedeutung der Erhaltung des Multilateralismus angesichts der drängenden Herausforderungen, die das komplexe Weltszenario mit sich bringt.

Díaz-Canel erklärte, dass die verheerende COVID-19 Pandemie die dringende Notwendigkeit gezeigt habe, politische und ideologische Differenzen zu überwinden und gemeinsame Lösungen für globale Herausforderungen durch Zusammenarbeit und Solidarität zu suchen.

„Es ist an der Zeit, die mit der Unterzeichnung der Charta der Vereinten Nationen eingegangene Verpflichtung einzuhalten. Weniger Worte und mehr Taten sind nötig, um Konflikte und den Rüstungswettlauf, unkonventionelle Kriege mit dem Ziel der Vorherrschaft, Aggressionen, einseitige Zwangsmaßnahmen, Manipulation der Menschenrechte zu politischen Zwecken und Missachtung der Selbstbestimmung der Völker, Ungleichheit und Unterentwicklung, Armut, Hunger, Marginalisierung und mangelnden Zugang zu lebensnotwendigen Dienstleistungen wie der Gesundheitsversorgung vom Planeten zu verbannen“, betonte der Präsident.

Er betonte, dass die UNO im Interesse der heutigen und künftigen Generationen eine gerechte, demokratische und ausgewogene internationale Ordnung fördern müsse, die dem Ruf nach Frieden, nachhaltiger Entwicklung und Gerechtigkeit für alle Völker der Welt entspricht.

Ebenso bekräftigte er, dass die Vereinten Nationen bei der Verwirklichung dieser Ziele stets auf die feste Unterstützung Kubas und seines Volkes zählen können. „In den multilateralen Foren werden wir unsere Verteidigung des Friedens, des Völkerrechts und der gerechten Sache sowie die Anprangerung der Bedrohungen für das Überleben der menschlichen Gattung fortsetzen“, stellte er fest.

Quelle:

Granma Internacional