Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Wieder einmal scheiterten die Vereinigten Staaten mit ihrem Druck, ihren Manipulationen und Erpressungen, mit denen sie die Wahl Kubas als Mitglied des UNO Menschenrechtsrats verhindern wollten. Zum fünften Mal wird die Insel dort einen Sitz einnehmen, nachdem sie am Dienstag die Stimme von 170 Ländern auf sich vereinigen konnte. 

„Trotz der Lügengeschichten, die das Imperium verbreitete, wird Kuba in der Welt anerkannt und wegen der Festigkeit, mit der es zu seinen Überzeugungen steht und wegen seines Beispiels bewundert und respektiert. Überwältigender Sieg“, schrieb der Präsident der Republik Miguel Díaz-Canel Bermúdez in Twitter und betonte dabei das humanistische Werk der Revolution, die von ihrer Natur und aus ihren Prinzipien heraus die Menschenrechte fördert. „Den Leistungen Kubas kann man ihren Glanz nicht nehmen“, schrieb auch Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla in diesem sozialen Netz.

Die Unterstützung von 88 % der UNO Mitglieder honoriert die Selbstbestimmung und den Widerstand des kubanischen Volkes angesichts der schweren Hindernisse und Bedrohungen, hervorgerufen durch die unilaterale Politik der Feindseligkeit, der Aggressionen und der von den USA aufgezwungenen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade, die die flagranteste, massivste und systematischste Form einer Menschrechtsverletzung darstellt.

Wie man der Webseite Cubaminrex entnehmen kann, werden mit diesem Ergebnis auch die bedeutenden Fortschritte anerkannt, die das Land bei der Wahrnehmung aller seiner Rechte gemacht hat, sowie die umfassende Bilanz im Bereich der internationalen Zusammenarbeit, die durch konkrete Fakten, seine unmissverständliche Bereitschaft zu einem respektvollen, freimütigen und offenen Dialog unter Beweis gestellt wird. Kuba ist Vertragspartei von 44 der 61 internationalen Menschenrechtsinstrumentarien, über deren Einhaltung die UNO Bericht erstattet.

Gerade diese ethische Position wird während der Periode (2021-2023), in der Kuba als Mitglied des Menschenrechtsrats fungiert, eine der großen Herausforderungen sein, wenn man der Vorgehensweise der Bestrafung und der Selektivität, den Dialog und die Zusammenarbeit gegenüberstellt. Bruderländer wie Russland und China werden Kuba zusammen mit anderen Ländern bei dieser Aufgabe begleiten.

Quelle:

Granma Internacional