Letzter spanischer Überlebender des KZ Mauthausen verstorben

Am 3. Oktober ist der letzte spanische Überlebende des Konzentrationslagers Mauthausen verstorben. Juan Romero wurde 101 Jahre alt und lebte in Ay, Frankreich. Er wurde 1919 im andalusischen Córdoba geboren und schloss sich schon als 17-Jähriger den Republikanischen Streitkräften an, um im Spanischen Bürgerkrieg gegen die Faschisten zu kämpfen.

Nach dem Sieg Francos floh Romero nach Frankreich, geriet 1940 in deutsche Kriegsgefangenschaft und wurde 1941 in das Konzentrationslager Mauthausen deportiert. Mehr als 100.000 Menschen wurden in dem größten KZ auf österreichischem Gebiet getötet, darunter mehr als 4.000 ehemalige Spanienkämpfer.

Romero überlebte die Torturen des KZ und ließ sich nach der Befreiung in Frankreich nieder. Erst dieses Jahr erkannte Spanien seine antifaschistischen Verdienste an, im August besucht ihn die Vize-Ministerpräsidentin Spaniens, Carmen Calvo, und überreichte ihm eine Urkunde für seinen Einsatz.

Wir werden seinen Verdienst für eine bessere Welt und gegen Faschismus niemals vergessen – Juan Romero wird uns allen im Gedächtnis bleiben.

Quelle:

VVN-BdA

Andere Beiträge zum Thema