Gegen ein vereintes Venezuela ist mit Trojanischen Pferden nichts zu erreichen

Zwischen den Ereignissen, die sich hier am Wochenende abspielten, und denen, die wenige Stunden zuvor im Bundesstaat Zulia stattfanden, der – so ein Zufall aber auch! – eine gemeinsame Grenze mit Kolumbien hat, lag nur wenig Zeit.

Wieder einmal bringt man Rauschgift und Waffen mit sich, dringt in den Südwesten Venezuelas ein und stößt auf eine Barriere aus Menschen und den Bolivarischen Nationalen Streitkräften (FANB) entlang der mehr als 2.200 Kilometer langen Grenze.

In den frühen Morgenstunden des 25. März wurde der thermoelektrische Komplex Rafael Urdaneta in Zulia Ziel eines ausländischen Terroranschlags. Nach Angaben von Néstor Reverol, dem Minister für elektrische Energie, „versuchte eine Gruppe bewaffneter Personen, die Maschine Nr. 7 von Termozulia anzugreifen”, eine empfindliche Anlage, die Strom erzeugt – und ein Ziel, das ausgewählt wurde, um Venezuela so viel Schaden wie möglich zuzufügen.

Am Wochenende berichtete der Leiter des Strategischen Operationskommandos der FANB, Domingo Hernández Lárez, über eine Operation in Apure, bei der kolumbianische Drogenterroristen ausgeschaltet wurden, die „unser Volk ermorden und an unserer Grenze Rauschgift verkaufen”.

Nach Angaben von Hernández Lárez hat die FANB ein weiteres ähnliches Lager auf venezolanischem Boden ausfindig gemacht, „voll mit Material für Tod und Zerstörung, das in Kolumbien hergestellt wurde”. Das Inventar der beschlagnahmten Gegenstände umfasst „15.000 Sprengkapseln, einschließlich nichtelektrischer und Zündern mit weißem Phosphor, sowie eine große Menge Schwarzpulver, Zeitzünder, Schrapnelle usw., die alle in Kolumbien produziert wurden”.

In den letzten Wochen hat die FANB mehrere bewaffnete Terroristen in den Grenzgebieten festgenommen und Tausende von Sprengsätzen und Drogen beschlagnahmt. Ein Kapitel in einer weiteren dunklen Geschichte von Verschwörungen, in die Kolumbien als eine Filiale des Verbrechens verwickelt ist, dessen Hauptquartier sich Tausende von Kilometern entfernt befindet, in einer bestimmten Hauptstadt der „zivilisierten” und vergesslichen Welt, die nicht aus ihren Fehlern lernt.

Gegen das Volk von Chávez ist jede feindliche Aggression ein Sturm im Wasserglas angesichts des bolivarischen zivil-militärischen Schildes. Der Angriff auf Termozulia war nicht erfolgreich. In Apure gerieten die Terroristen erneut in Schwierigkeiten und hatten keinen Rückhalt.

Die trojanischen Pferde für den kriminellen Krieg gegen Venezuela kommen aus Kolumbien. Imperien haben lange und mächtige Klauen, aber sie können nicht ein geeintes Volk besiegen.

Quelle: Granma Internacional