„Es kann keine Neutralität zwischen Demokratie und Faschismus geben!“, heißt es in dem von Intellektuellen, Aktivisten, Professoren und Journalisten aus der ganzen Welt unterzeichneten internationalen Manifest gegen den Faschismus, das die Kandidatur von Jair Bolsonaro ablehnt.

„Die Entscheidung in der zweiten Runde wird eine Wahl von entscheidender Bedeutung von Freiheit und Pluralismus und autoritärem Obskurantismus […] sein, mit nachhaltigen Auswirkungen nicht nur für Brasilien, sondern für ganz Lateinamerika, die Karibik und die Welt“, schließt das Manifest.

Seit 2013 erlebt Brasilien ein schwindelerregendes Ansteigen der rechten Kräfte, das als faschistische Gegenrevolution bezeichnet werden kann, angeführt von alten und neuen Konservativen und Militärs, die die Zeiten der Militärdiktatur mit Tortur und Mord verherrlichen. Und das nicht ohne politische Erfolge.
Beispiele sind die Entlassung von Präsidentin Dilma Rousseff und die Festnahme von Präsident Lula. Ein parlamentarischer und juristischer Putsch, da keine der Anschuldigungen bewiesen werden konnte. Aber nichts wird rückgängig gemacht. „Soft Power“, wie es CIA und Pentagon nennen.

Weiterlesen:

UZ – Unsere Zeit