Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Die Vizepräsidentin der Bolivarischen Republik Venezuela, Delcy Rodríguez, hat die Verfolgung angeprangert, der kubanische Ärzte ausgesetzt sind, indem versucht worden ist, sie durch Manipulationen als geopolitische Ziele des Kapitalismus und des Faschismus zu behandeln, wie sie bei einem Treffen mit Vertretern der sozialen Missionen der Insel in der Heimat Bolívars betonte.

In diesem Zusammenhang erinnerte sie daran, was der Faschismus in Brasilien und Bolivien bewirkt hat und was die Entscheidung, Kubas Zusammenarbeit in diesem sensiblen Bereich zu boykottieren, für diese Völker bedeutet hat.

Delcy Rodríguez sagte den Mitarbeitern, dass es „wirklich eine Ehre ist, hier auf Sie zählen zu können, die Türen für mehr kubanische Ärzte zu öffnen, worum Präsident Nicolás Maduro gebeten hat, und dass alle, die vom Faschismus Boliviens und Brasiliens vertrieben worden sind, in unser Land kommen können, in das Land von Bolívar und Chávez, um mit ihrer Liebe unserem Volk Gesundheit zu bringen“.

Sie charakterisierte die kubanischen Ärzte als „Ausdruck der Menschlichkeit, der tiefen Liebe zum Menschen“ und erkannte ihre Präsenz an den am schwierigsten zugänglichen Orten der weiten Geographie Venezuelas an.

Sie dankte dem Armeegeneral Raúl Castro, dem Präsidenten und der Regierung Kubas für diese Unterstützung, „weil ich die Anstrengungen kenne, die sie jeden Tag unternehmen, um diese Zusammenarbeit und Solidarität zu ermöglichen, was wir immer als beispielhaft für die Beziehungen zwischen freien, unabhängigen und souveränen Ländern hervorheben“.

Sie bekräftigte auch ihren Dank „im Namen der Regierung Präsident Nicolás Maduros und des venezolanischen Volkes für die rühmliche Arbeit, die Sie heute leisten, und weil Sie sich über die Schwierigkeiten, über die mächtigen und barbarischen Reichen erheben und ihnen aufrecht und mit unversehrter Würde begegnen“.

Quelle:

Granma Internacional